Geldanlage Meldung

1) Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere inländischer Emittenten in Prozent (Inhaberschuldverschreibungen mit einer längsten Laufzeit gemäß Emissionsbedingungen von über 4 Jahren, soweit ihre mittlere Restlaufzeit mehr als 3 Jahre beträgt).
2) Preisindex für die Lebenshaltung. Veränderung zum Vorjahr in Prozent. Bis 1991 nur Westdeutschland.
Quelle: Deutsche Bundesbank, Statistisches Bundesamt

Drei Prozent für Festgeld, kaum vier Prozent für Bundes-
schatzbriefe – das sind magere Sparzinsen. Bei einem Blick auf die Rendite nach Abzug der Inflationsrate, sieht das Ergebnis allerdings noch dünner aus. Bezieht man die Preissteigerungsrate mit ein, ergibt sich der inflationsbereinigte Zinssatz.

Im vergangenen Jahr zum Beispiel lag die durchschnittliche Preissteigerungsrate bei 2,5 Prozent, die Rendite inländischer Schuldverschreibungen bei nur 4,8 Prozent. Die Differenz zwischen beiden bildet näherungsweise den Realzins: Das ist die Spanne, die Anlegern einen echten Wertgewinn bringt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 301 Nutzer finden das hilfreich.