Geld­anlage

Miss­verständnis aufgeklärt: Anle­gerrendite ist nicht gleich Produktrendite

Inhalt

Anleger über­sehen oft: Ihre Rendite ist meist nicht die, die ihr Fonds oder ihre Aktien erzielt haben. Wer in unseren Fond­stabellen zum Beispiel nach dem UniGlobal schaut, findet eine Fünf­jahres­rendite von 13,8 Prozent pro Jahr. Sie hätte der Anleger selbst aber nur dann erzielt, wenn er den Fonds kostenlos gekauft und in einem kostenlosen Depot fünf Jahre verwahrt hätte. Sobald er Geld nach­zahlt oder entnimmt, ist die Rendite des Fonds eine andere als die des Anlegers. Wie Produkt- und Anle­gerrendite sich ohne Berück­sichtigung von Kosten und Steuern unterscheiden, zeigt ein Beispiel: Der Dax hat vom 31. Dezember 2004 bis 31. Dezember 2014 im Schnitt um 8,7 Prozent pro Jahr zugelegt. Das ist die Produktrendite. Sie heißt auch zeitgewichtete Rendite. Ein Anleger, der 5 000 Euro am 31. Dezember 2004 investiert und Ende 2007 noch einmal 5 000 Euro nachgeschossen hat, kommt Ende 2014 auf eine Rendite von 6,8 Prozent pro Jahr. Ende 2007 stand der Dax bei 8 067 Punkten. Wer statt­dessen Ende 2008, als der Dax nur noch 4 810 Punkte zählte, nachgekauft hat, erzielt eine Rendite von 9,9 Prozent pro Jahr. Die Anle­gerrendite berück­sichtigt außer der Produktrendite, wann und wie viel Geld geflossen ist. Sie heißt daher auch geldgewichtete Rendite.

Jeder Anleger schneidet anders ab

Die Tabelle zeigt die unterschiedlichen Renditen im Über­blick.

  • Für die Einmal­anlage von 10 000 Euro während der gesamten Zeit.
  • Für die beiden Anleger aus dem Beispiel, die einmal bei hohem und einmal bei nied­rigem Dax-Stand nachgekauft haben (Höchst­stand- und Tiefst­stand-Nach­käufer).
  • Für einen Anleger, der 10 000 Euro zu Beginn anlegt und Ende 2007 bei hohem Dax-Stand 5 000 Euro verkauft (Höchst­stand-Teil­verkäufer).
  • Für einen Anleger, der 10 000 Euro zu Beginn anlegt und Ende 2008 bei nied­rigem Dax-Stand verkauft (Tiefst­stand-Teil­verkäufer).
  • Die Timing-Rendite gibt den Unterschied zwischen Produktrendite und Anle­gerrendite an.

Die Anle­gerrendite zählt

Renditearten

Einmal­anlage

Höchst­stand-Teil­verkäufer

Tiefst­stand-Teil­verkäufer

Höchst­stand-Nach­käufer

Tiefst­stand-Nach­käufer

Produktrendite des Dax

8,7

8,7

8,7

8,7

8,7

Anle­gerrendite

8,7

10,4

7,5

6,8

9,9

Timing-Rendite

0

1,7

−1,2

−1,9

1,2

Zeitraum: 31. Dezember 2004 bis 31. Dezember 2014.

Quelle: Eigene Berechnungen, Thomson Reuters.

Mehr zum Thema

  • ETF Emerging Markets Small Cap Kleine Aktien aus Schwellenländern fürs ETF-Depot

    - Inno­vative Firmen aus Ländern wie Taiwan und Indien haben Erfolg – nicht nur mit Mikrochips. Finanztest sagt, wie Sie mit ETF auf Schwellenländer-Indizes Vielfalt ins...

  • Sparziel 100 000 Euro So viel müssen Sie auf die Seite legen

    - Wer träumt nicht davon, 100 000 Euro auf dem Konto zu haben? Wir zeigen Ihnen, wie viel Sie sparen müssen, damit es klappt!

  • Raisin Invest ETF Configurator Ein Helfer fürs ETF-Portfolio

    - Das Fintech Raisin bietet mit dem Raisin Invest ETF Configurator einen neuen ETF-Portfolio-Helfer an. Die Stiftung Warentest hat sich das Angebot angeschaut.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 03.01.2017 um 14:30 Uhr
Anlagefehler oder Fondsverwaltungswillkür?

@re-ba-hu: Wahrscheinlich fiel der Kurs (wie von Ihnen beobachtet) tatsächlich nach Auszahlung der Dividende, die Ihnen ein paar Tage später dann gutgeschrieben wird.
Die Dividende Betrug 3,70 Euro, sie wurde am 14.12.16 vom Fondsvermögen abgezogen. Es ist völlig normal, dass der Kurs/Wert eines Fonds dann fällt.
Ansonsten ändert sich beim Fonds nicht viel. Im Prinzip wird der Fonds nur in eine neue rechtliche Struktur überführt, welche aber absolut gängig für Fonds ist.
Falls Sie ihn verkaufen möchten, fragen Sie ruhig Ihre Hausbank/Depotbank, denn es kann gut sein, dass ein Verkauf direkt an die Fondsgesellschaft möglich ist.
Übrigens war Ihr Fonds schon immer „ausschließlich“ für Stiftungen vorgesehen, auch daran hat sich nichts geändert - oft kann man solche Fonds als Privatanleger trotzdem kaufen.
Anbei auch ein Link zu einer Information des Anbieters zur Änderung:
https://www.flossbachvonstorch.de/__funds/documents/?document=30607/. (AK)

re-ba-hu am 03.01.2017 um 12:03 Uhr
Anlagefehler oder Fondsverwaltungswillkür?

Hallo,
ich habe mir vor ca. 1 Jahr einen Stiftungsfonds (Flossb v Storch SICAV - Stiftung; A0M43S) gekauft, der zum 21.12.16 mit einem anderen Fonds verschmolzen werden soll. Grund: der Fonds soll nur noch Gemeinden u.ä. vorbehalten werden. Die Mitteilung m Fristsetzung erfolgte zwar über die Depotbank, wurde von mir aber nicht rechtzeitig gelesen. Nach der Mitteilung fiel der Fonds auf einen Kurs um ca. 5%, so dass ich jetzt unter dem Einstandskurs liege. Nach Nachfrage bei Flossbach kann der Fonds jetzt noch bei einem Börsenplatz verkauft werden, nochmals um ca. 1,5 % niedriger.
Frage: Darf die Fondsverwaltung die private Anlagergruppe aus dem Fonds werfen, ohne dass sie diese Anlieger angemessen entschädigt? Diese Frage beantwortete Flossbach mit: "Sie haben ja einen Dividende erhalten?"
Ist diese Änderung auf Kosten dieser Anlegergruppe nicht willkürlich und somit ungesetzlich?
Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
MfG
R. Huber