Angesichts der hohen Verluste an den Börsen sind sichere Geldanlagen zunehmend gefragt ­ trotz bescheidener Renditen: Nach den Zinssenkungen durch mehrere Zentralbanken gibt es jetzt wieder deutliche Zinsdifferenzen zwischen kurzen und langen Laufzeiten. Lag die Differenz zwischen Tagesgeld und Zehnjahresanleihen in den vergangenen Monaten bei etwa 0,5 Prozentpunkten, erreicht sie jetzt rund 1,3 Prozentpunkte.

Wer bei einer Kurserholung rasch an die Börse zurückkehren möchte, bleibt mit Tagesgeld flexibel. Hier sind die Renditen der meisten Angebote um einen Prozentpunkt auf etwa 3,5 Prozent gefallen. Die Tabelle zeigt attraktivere Angebote. Achtung: Bei einigen ausländischen Banken ist das Geld nur bis 20.000 Euro gegen einen Bankkonkurs gesichert. Nachteil von Tagesgeld: Die Zinsen sind nicht sicher, sondern können kurzfristig sinken.

Eine Alternative sind Euro-Rentenfonds. Ihr Vorteil: Der Sparer braucht sich nicht um die Wiederanlage seiner Zinserträge zu kümmern, wenn er einen wieder anlegenden (thesaurierenden) Fonds wählt. Die Tabelle zeigt die im Finanztest-Vergleich renditestärksten Euro-Rentenfonds. Vorsicht: Diese Renditen wurden in den letzten fünf Jahren erreicht, aufgrund der jüngsten Zinssenkungen werden sie künftig eher niedriger ausfallen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 344 Nutzer finden das hilfreich.