Geld­abheben im Ausland Meldung

Amerikanische Geld­automaten werden auf Chip­technik umge­rüstet. Abheben mit deutschen Girocards wird dort künftig einfacher. Hilf­reich ist auch eine neue App des Bundes­verbandes deutscher Banken. Sie bietet einen Währungs­rechner, Notrufnummern für die Karten­sperrung und weitere Extras. test.de informiert.

Chip soll Betrug verhindern

Ohne geeignetes Zahlungs­mittel reist es sich schlecht. Erfreulich: Die Girocard funk­tioniert in Übersee künftig besser. Denn in den USA, Latein- und Südamerika werden derzeit die Geld­automaten auf die neue Chip­technik umge­stellt. Deutsche Girocards (ehemalige ec-Karten) mit Maestro-Logo werden deshalb wohl häufiger akzeptiert als bisher. Maestro steht für die Möglich­keit, die Girocard welt­weit verwenden zu können. Solange allerdings noch nicht alle Auto­maten auf Chip­technik umge­rüstet sind, kann es sein, dass der Kunde kein Geld bekommt. Der Chip ist wie ein kleiner Computer. Er verhindert, dass Betrüger Dubletten der Karte herstellen können.

Mehr zum Thema Geld­abheben im Ausland Touristenfalle Geldautomat

Karte vor Einsatz im Ausland entsperren

Der Chip schützt also. Zusätzlich betreiben viele Banken und Sparkassen ein eigenes Warn­system, um Betrügereien mit Girocards und auch Kreditkarten zu verhindern. Einige Banken sperren die Girocard grund­sätzlich für den Einsatz im Ausland. Der Kunde muss sie dann vor der Reise extra frei­schalten lassen. Oder sie sperren zum Beispiel eine Karte, wenn der Kunde plötzlich teure Artikel oder häufiger als sonst mit Karte bezahlt.

Banken­verband bietet Reise-App an

Hilf­reich für unterwegs ist auch die App „Reise+Geld“ des Bundes­verbandes deutscher Banken für iOS und Android. Sie zeigt die wichtigsten Sperr­notrufnummern für Plastikgeld, bietet einen Währungs­rechner für 160 Währungen und speichert eine Über­sicht, wie viel häufig gekaufte Waren in 75 Urlaubs­ländern kosten.

Tipp: Fragen Sie Ihre Bank nach den Verfügungs­möglich­keiten Ihrer Bank­karte im Ausland und informieren Sie sich über die Kosten. Sie sollten außerdem mindestens zwei Möglich­keiten haben, im Ausland an Bargeld zu kommen. Mit Girocard und einer Kreditkarte oder der Post­bank Sparcard sind Sie immer flüssig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.