Geld­abheben im Ausland Test

Wer im Ausland am Geld­automaten Geld abheben will, erhält oft das Angebot, den Betrag gleich in die Heimatwährung umzu­rechnen. Der Tourist verliert damit Geld – der Wechselkurs ist meist viel schlechter als der Kurs, mit dem die Heimatbank abrechnet. 30 Tester waren für Finanztest in 6 Euro- und 23 Nicht-Euro-Ländern unterwegs. Sie haben mit Girocard oder Kreditkarte Geld abge­hoben und Einkäufe bezahlt. Fazit: Die teure Masche begegnet Reisenden häufig – auch beim Bezahlen im ­Geschäft.

Kompletten Artikel freischalten

TestGeld­abheben im Ausland13.05.2019
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Reisende verlieren Geld mit Sofortum­rechnung

Außer­halb der Euro-Zone wenden viele Geld­automaten­betreiber den Trick mit der Sofortum­rechnung an, um saf­tige Gebühren zu kassieren. In 15 von 23 Nicht-Euro-Ländern stießen unsere Tester auf diese Einstellung. Wären sie der Empfehlung gefolgt, hätte der Verlust meist mehr als 5 Prozent betragen, in der Spitze sogar 13,7 Prozent. Für den Test haben unsere Test­personen insgesamt 330-mal mit Girocard und Kreditkarte Geld am Auto­maten abge­hoben und 132-mal mit Karte bezahlt.

Gebühr oder schlechter Wechselkurs – Pest und Cholera

Neu im Vergleich zu früheren Tests: In sechs Ländern gab es bei einigen Anbietern für die Tester keine güns­tige Lösung. Entweder wurde eine Geld­automaten­gebühr fällig oder es gab einen schlechten Wechselkurs, der teil­weise noch mit einer Gebühr kombiniert war.

Das bietet der Test Geld­abheben im Ausland

Test­ergeb­nisse. Wir haben in 23 Nicht-Euro-Ländern Geld abge­hoben und mit der Karte bezahlt. Unsere Tabelle zeigt, wo fürs Geld­abheben am Auto­maten eine (nicht empfehlens­werte) Sofortum­rechnung angeboten wurde und bei welchen Banken hohe Gebühren anfallen. Fotos zeigen typische Bild­schirm­anzeigen an Geld­automaten von Kopenhagen bis Zagreb. Bis zu 13,7 Prozent Verlust können bei einer Sofortum­rechnung entstehen.

Tipps und Hintergrund. Wir sagen, wie Sie beim Geld­abheben im Ausland unnötigen Zusatz­kosten entgehen. Außerdem nennen wir die Gebühren von sieben Banken, die ein Giro­konto inklusive Girocard und Kreditkarte gratis anbieten, und sagen, mit welcher Kreditkarte sogar das Geld­abheben und Bezahlen im Ausland kostenlos ist.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus 6/2019.

Bewusste Irreführung am Auto­maten

Wenn ein Reisender am Auto­maten die ­Sofortum­rechnung ablehnt und den richtigen Button drückt, wird oft nochmals nachgehakt, um ihn zu verunsichern. Reisende können auch nicht davon ausgehen, dass bekannte Banken fairer sind. Die Commerzbank in Tschechien war eine der frechsten Banken im Test. Wer dort am Auto­maten die Sofortum­rechnung wählt, zahlt 12,9 Prozent drauf.

Ablenkung vom schlechten Wechselkurs

Ob ein angegebener Wechselkurs in Ordnung ist, können Reisende nur einschätzen, wenn sie sich unmittel­bar vorher kundig gemacht haben. Da hilft es auch nichts, wenn es am Auto­maten heißt: „garan­tierter fixer Wechselkurs“, „0 % Provision“ oder „0 % Umrechnungs­gebühr“. Das alles soll nur vom schlechten Wechselkurs ablenken.

Vorsicht vor Extra-Auto­maten­gebühr

Auf die Dynamic Currency Conversion (DCC) – wie die Sofortum­rechnung in der Fach­sprache heißt – treffen Reisende vor allem in Europa. In den USA und in Südost­asien gibt es am Auto­maten nur Extra­gebühren. Die bewegen sich zwischen umge­rechnet gut 2 Euro und rund 6 Euro. Dieser Gebühr können Reisende entgehen, wenn sie sich einen Auto­maten suchen, der güns­tiger oder gar gratis ist. Das klappt aber nicht immer, in Thai­land etwa wird immer die gleiche Gebühr verlangt.

Gute Karten auf Reisen

Für den Karten­einsatz im Ausland verlangen oft auch die Karten­heraus­geber Gebühren: fürs Bargeld­abheben am Auto­maten und fürs Umrechnen der Fremdwährungen. Manche verzichten auf die eine oder andere Gebühr. Welche Anbieter Fremd­gebühren der Auto­maten­betreiber erstatten, zeigt ein weiterer Test – unser Kreditkarten-Vergleich, der viele wichtige Infos zum Kreditkarten­einsatz im In- und Ausland enthält. Von Gratis-Kreditkarten, mit denen Geld­abheben im Ausland kostenlos ist und die nicht an ein Giro­konto gebunden sind, rät die Stiftung Warentest wegen der voreinge­stellten Teilzahlung ab. Teilzahlung bedeutet, dass monatlich immer nur ein kleiner Teil der ausstehenden Rechnung beglichen wird und für den übrigen Betrag sehr hohe Zinsen berechnet werden.

Tipp: Kostenlose Giro­konten, bei denen alle Buchungen inklusive sind, die Girocard nichts kostet und keine Bedingungen zu erfüllen sind, zeigt unser Vergleich Girokonten.

Leser­aufruf

Hatten Sie an Geld­automaten im Ausland ähnliche Erleb­nisse wie unsere Tester? Ist Ihnen etwas anderes Auffälliges passiert? Hatten Sie Probleme mit unver­ständlichen Anzeigen oder Wechsel­kursen? Schi­cken Sie Ihre Berichte, möglichst mit Belegen (auch Fotos) per E-Mail (maximal 8 MB-Anhänge) an geldautomaten@stiftung-warentest.de, per Post an Stiftung Warentest/Finanztest, „Geld­automaten“, Lützowplatz 11-13, 10785 Berlin.

Nutzer­kommentare, die vor dem 13. Mai 2019 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung zum selben Thema.

Jetzt freischalten

TestGeld­abheben im Ausland13.05.2019
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 167 Nutzer finden das hilfreich.