Auch Ältere, die nach einem unver­schuldeten Verkehrs­unfall zu Hause Hilfe brauchen, etwa von Freunden, können vom Unfall­ver­ursacher Geld für den „Haus­halts­führungs­schaden“ verlangen. Bisher ging das nur bis zum 75. Lebens­jahr, weil Gerichte meinten, danach lebe kaum jemand völlig selbst­ständig. Diese Grenze hat das Ober­landes­gericht Koblenz als unzeitgemäß aufgehoben (Az. 12 U 996/15).

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.