Geld nach Flug­verspätung Meldung

Flug­gäste haben Anspruch auf Entschädigung, wenn ihr Flug erst mit drei oder mehr Stunden Verspätung sein Ziel erreicht. Entscheidend ist nicht der Abflug, sondern die Ankunfts­zeit, urteilte der Europäische Gerichts­hof (Az. C-11/11). Im vorliegenden Fall hatte ein Paar von Bremen nach Asunción in Paraguay gebucht, mit Zwischen­landungen in Paris und São Paulo. Der Start in Bremen hatte zwei­einhalb Stunden Verspätung, deshalb verpassten die beiden den Anschluss­flug in Paris. Das Paar wurde auf eine andere Maschine umge­bucht und kam erst elf Stunden verspätet in Asunción an. Dennoch wollte Air France nichts zahlen: Eine Entschädigung sei erst ab drei Stunden Verspätung fällig und dabei komme es auf die Abflug­zeit an. Das Gericht verurteilte die Air­line, jedem der beiden Passagiere 600 Euro zu zahlen. „Im vorliegenden Fall wurde der Anschluss­flug in Paris verpasst. Ob das Urteil auch gilt, wenn dies bei einem Stopp außer­halb der EU passiert, ist weiterhin offen“, meint der Wiesbadener Anwalt und Reise­rechts­experte Professor Dr. Ronald Schmid.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.