Geld fürs Studium Meldung

Arbeiten, um zu studieren. Steve Tobinski jobbt schon jetzt 15 Stunden in der Woche. Er hilft beim ­Farbenhersteller ­Relius im Lager und sortiert Pakete beim Kurierdienst UPS. Mit Studiengebühren müsste er noch mehr arbeiten.

Hamburg, Niedersachsen und Bayern verlangen ab 2006 Studiengebühren. Weitere Bundesländer werden folgen. Betroffene Studenten brauchen dann mehr Geld. Das bedeutet für viele: mehr jobben und länger studieren. Eine andere Lösung bieten private Bildungsfonds und künftig die KfW Förderbank: Sie vergeben Studienkredite.

Finanztest informiert über Bildungskredite und private Bildungsfonds und gibt Tipps zum Thema.

Dieser Artikel ist hilfreich. 862 Nutzer finden das hilfreich.