Unser Rat

Versicherungen. Schließen Sie keine spezielle Kindersparpolice für Ihre Kinder ab. Hier geht viel Geld in Abschluss- und Verwaltungskosten verloren. Sie können außerdem nicht flexibel über das Guthaben verfügen.

Banksparen. Wollen Sie zwischendurch Geld entnehmen, sparen Sie mindestens einen Teil mit einem verzinsten Banksparplan. Achten Sie auf Kündigungsfristen, damit Sie ohne Verlust Geld entnehmen können, wenn Sie etwas benötigen. Ein gutes Angebot mit Kündigungsrecht macht zurzeit die Mercedes-Benz Bank.

Fondssparen. Wenn Sie sicher sind, dass Sie einen Teil des Spargeldes lange Zeit nicht benötigen, stecken Sie es in einen guten internationalen Aktienfonds (siehe Produktfinder Investmentfonds). Hier sind die Ertragschancen am besten. Am günstigsten kaufen Sie über einen Fondsvermittler im Internet.

Basisschutz. Denken Sie vor dem Sparen an eine private Haftpflichtversicherung mit ausreichender Deckungssumme für die Familie. Für Kinder ist eine Unfall-, am besten eine Kinderinvaliditätsversicherung sinnvoll. Sie selbst benötigen guten Berufsunfähigkeits- und Todesfallschutz. Die Policen sichern das Familieneinkommen in schweren Zeiten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1664 Nutzer finden das hilfreich.