Gekühlter Orangen- und Blutorangensaft Nur vier „Gute“

21.09.2006
Inhalt

Orangensaft aus dem Kühlregal ist nicht gleich frisch gepresst. Im Gegenteil: In puncto Haltbarmachung unterscheidet er sich kaum von ungekühltem Direktsaft - auch er wird pasteurisiert. Die Vermutung, dass die gekühlten Säfte deutlich besser schmecken, bestätigt der Test nicht. Jeder zweite der Orangen- und Blutorangensäfte aus dem Kühlregal ist „mangelhaft“. Nur vier sind „gut“.

Im Test: 14 Direktsäfte aus dem Kühlregal: 7 Orangen- und 7 Blutorangensäfte. Preise zwischen 1,30 und 2,50 Euro je Liter.

  • Mehr zum Thema

    Smoothies im Test Bunt, fruchtig – und selten gut

    - Die Stiftung Warentest hat 25 Smoothies geprüft, darunter Obst-Smoothies und solche mit Gemüse (Green Smoothies) von Marken wie Innocent, True Fruits oder Rabenhorst...

    Traubensaft im Test Kaum einer angegoren

    - Trauben sind empfindlich und zuckerhaltig. Das kann zur Gärung führen, besonders wenn bei Hitze geerntet wird – für Traubensaft ein Problem. Das Veterinär­amt Sigmaringen...

    Apfelschorle im Test Fast jede dritte ist mangelhaft

    - Bei Durst greifen die Deutschen gern zu Apfelschorle. Praktisch – vor allem für unterwegs – ist fertig gemixte. Die Stiftung Warentest hat 24 Fertigschorlen untersucht,...