Geißraute Warnung für Patienten

0

Der Arzneimittelinformationsdienst „pharmafact“ warnt vor der Anwendung von Geißrautenextrakt bei Diabetes mellitus: Die Wirkung und Verträglichkeit sei anhand von klinischen Studien nicht belegt. Bei höherer Dosierung könnten aufgrund des Alkaloidgehalts Risiken nicht ausgeschlossen werden – bei Weidetieren jedenfalls ist es bereits zu Vergiftungen durch die Pflanze gekommen.

Geißrautentee und -präparate werden vorwiegend im Internet angeboten. Dort wird auf Erfahrungen der Volksheilkunde verwiesen, die zur unterstützenden Behandlung von Diabetes mellitus, bei Harnwegsinfektionen oder ungenügender Milchbildung in der Stillperiode Geißraute oder Geißklee (Galega) nennt. Zur blutzuckersenkenden Wirkung gibt es Arbeiten. Da Diabetes eine schwerwiegende Krankheit darstellt, gilt eine Behandlung mit einem Pflanzenheilmittel aber als nicht vertretbar, wenn effektive Arzneimittel zur Verfügung stehen wie das Metformin. Auch eine gewichtsreduzierende Wirkung sei zweifelhaft, die längere Einnahme eventuell riskant.

0

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Wie weit den Blut­druck senken?

    - Auf welche systo­lischen Werte (das ist der erste Wert bei der Messung) soll der Blut­druck abge­senkt werden: unter 140, 130 oder 120 Milli­meter Queck­silber­säule (mmHg)?

  • Diabetes Typ 2 Mehr Freiheiten für Zuckerkranke

    - Nach neuen Empfehlungen sollen Betroffene über ihre Therapie mitbestimmen. Medikamente kommen nur wenn nötig ins Spiel.

  • Blasen­pflaster im Test Eine bekannte Marke räumt ab

    - Bei Druck­stellen an den Füßen helfen Blasen­pflaster. Im Praxis­test unserer österrei­chischen Partner beweisen sich viele Produkte. Klarer Testsieger ist Compeed.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.