Gehweg Kind fährt Fußgänger an – Eltern zahlen nicht

Gehweg - Kind fährt Fußgänger an – Eltern zahlen nicht

Fährt ein fünfjähriges Kind mit seinem Fahrrad auf dem Gehweg einen Fußgänger an, müssen die Eltern keinen Schadenersatz zahlen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden.

Der 76-jährige Fußgänger erlitt einen Dauerschaden am Bein und verlangte 10 000 Euro. Die Mutter muss nicht zahlen. Die Richter wiesen darauf hin, dass Aufsichtspflichtige nicht direkt neben dem Kind fahren müssen, wenn dieses vorschriftsmäßig auf dem Gehweg radelt (Az. 5 U 433/11). Dort sei meist nicht mit allzu großen Gefahren zu rechnen.

Mehr zum Thema

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Viele Auto­hersteller haben illegal getrickst. Audi, Daimler, Fiat, Porsche und VW müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Hier finden Sie alle Informationen.

  • VW-Skandal US-Kanzlei hat Sammelklage erhoben

    - Der Rechts­dienst­leister Myright.de will europäischen Käufern von VW-Skandal­autos zu Schaden­ersatz verhelfen. Myright.de hat wegen der Forderungen von 40 000...