Gehalts­abrechnung Mehr Netto im neuen Jahr

0
Gehalts­abrechnung - Mehr Netto im neuen Jahr

Prüfen Sie im Januar Ihre Gehalts­abrechnung – es lohnt sich. Wer zum Jahres­beginn mit der richtigen Steuerklasse und Frei­beträgen die Weichen stellt, kann sich für 2015 gleich mehr Netto sichern. Für Kinder­betreuung, Fahrten zur Arbeit oder Haus­halts­hilfen kommt eine Menge zusammen. Warum ein Jahr lang auf die nächste Rück­zahlung per Steuer­bescheid warten? Finanztest sagt, worauf Sie achten müssen, und erklärt Ihnen, wie Sie Ihren Lohn­zettel richtig lesen.

Inhalt

Der Einstieg in den Finanztest-Artikel

„Wie viel Netto vom Gehalt bleibt, hängt nicht nur vom Chef ab. Seine Grund­lage sind seit 2014 die elektronischen Daten vom Bundes­zentral­amt für Steuern. Stimmt die Steuerklasse nicht oder fehlt ein Kinder­frei­betrag, kann die Abrechnung nicht richtig sein. Arbeitnehmer können aber auch ihr Netto erhöhen. Stellen sie mit der richtigen Steuerklasse und einem Frei­betrag zum Jahres­wechsel die Weichen, haben sie gleich mehr im Portmonee.

Zum Jahres­wechsel lohnt sich ein Blick auf die Kosten, die im neuen Jahr anfallen. Für Kinder­betreuung, Fahrten zur Arbeit oder Haus­halts­hilfen kommt eine Menge zusammen. Warum ein Jahr lang auf die nächste Rück­zahlung per Steuer­bescheid warten? Viele Arbeitnehmer können Lohn­steuer­abzüge mit einem Frei­betrag für Werbungs­kosten, Sonder­ausgaben und außergewöhnliche Kosten direkt drücken.

„Vor allem Unter­halts­zahlungen an den Expartner können einige tausend Euro Steuerermäßigung bringen“, sagt Steuerberater Uwe Diekmann aus Köln. (...)“

0

Mehr zum Thema

  • Frei­beträge beantragen Sofort mehr Geld

    - Ob Kosten für Arbeitsweg, Kitabeiträge oder Unterhalt – zusätzliche Frei­beträge für solche Ausgaben bringen Angestellten direkt mehr Netto.

  • Steuern sparen am Jahres­ende Elf Steuertipps für Sie

    - Bis Silvester Geld für Job, Gesundheit oder Hand­werker auszugeben, erhöht die Chance auf eine Steuererstattung. Wer jetzt die Weichen stellt, spart auch in 2022 Steuern.

  • Sonder­ausgaben Rentenzahlung, Spenden und Riester senken Steuerlast

    - Mit einem Potpourri aus Vorsorgeaufwendungen, Kirchen­steuer, Kinder­betreuung, Unterhalt und Spenden lassen sich Steuern sparen. So machen Sie diese Posten geltend.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.