Gehalt

Beim Finanz­amt: Frei­betrag beantragen – so gehts

Inhalt

Wer einen Frei­betrag will, muss den „Antrag auf Lohn­steuerermäßigung“ beim Finanz­amt stellen. Beim ersten Mal oder wenn der alte Frei­betrag erhöht werden soll, füllt der Steuerzahler den sechs­seitigen Antrag aus. Soll es wieder derselbe Frei­betrag wie im Vorjahr oder ein geringerer sein, reicht der zweiseitige Kurz­antrag.

Die Formulare gibt es beim Finanz­amt oder unter formulare-bfinv.de.

Das Finanz­amt bildet für den Frei­betrag ein Lohn­steuer­abzugs­merkmal und speichert es in der Elstam-Daten­bank, der elektronischen Nach­folgerin der Steuerkarten. Der Arbeit­geber wird informiert und ruft das neue Merkmal elektronisch ab.

Bei der nächsten Gehalts­abrechnung kürzt er den Brutto­lohn um den monatlichen Frei­betrag. Mit dem so entstandenen Betrag wird die geringere Lohn­steuer errechnet. Damit verringern sich auch der Solidaritäts­zuschlag und die Kirchen­steuer.

Mehr zum Thema

  • Sonder­ausgaben Rentenzahlung, Spenden und Riester senken Steuerlast

    - Mit einem Potpourri aus Vorsorgeaufwendungen, Kirchen­steuer, Kinder­betreuung, Unterhalt und Spenden lassen sich Steuern sparen. So machen Sie diese Posten geltend.

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.