Die besten kleinen Gefrier­schränke

Gefriergeräte Test

Die guten Schränke Miele F 12020 S, AEG-Electrolux Arctis A60120GS4 und Bosch GSD12P20 sowie deren Baugleichheiten (siehe S. 72) fassen rund 75 bis 80 Liter Gefrier­gut (Gebrauchs­volumen). Das reicht für den Klein­haushalt, der keine üppigen Vorräte anlegen will. Qualitativ ähnlich und spar­sam im Strom­verbrauch, fallen im Alltag vor allem Ausstattungs­unterschiede auf. Das rund 500 Euro teure Miele-Modell hat digitale Anzeigen und als einziges Kleingerät im Test eine bleibende Warnung nach einem Strom­ausfall. Mit vier durch­sichtigen Schub­laden auf Glasplatten ist es sehr variabel, außerdem angenehm leise. Kleiner Nachteil: Es braucht relativ lange zum Einfrieren kleiner Mengen.

AEG-Electrolux Arctis kostet etwa 100 Euro weniger, hat drei durch­sichtige Schub­laden, dafür ein großes Mittel­fach. Die Hand­habung ist etwas unbe­quem. Die Temperatur wird am Dreh­knopf einge­stellt, der aufgedruckte Gradzahlen hat. Das funk­tioniert sehr genau.

Das Bosch-Gerät für 470 Euro mit eleganter Milch­glas­abdeckung hat vier Schubfächer und besticht durch beste Einfrier- und Lager­eigenschaften. Aber die Vorkühl­funk­tion schaltet sich nicht von allein wieder ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 859 Nutzer finden das hilfreich.