Tipps

Groß oder klein? Platz für 40 bis 80 Liter Inhalt sollte pro Person zur Verfügung stehen. Ausgeprägte Vorrats­wirt­schaft braucht mehr. Die Literzahl als Nutz­inhalt (ohne Einschübe) steht auf dem Energielabel. Aber: Das tatsäch­lich nutz­bare Volumen (Gebrauchs­volumen) ist kleiner.

Schrank oder Truhe? Gefriertruhen sind oft billiger als Schränke, sie brauchen aber mehr Stell­fläche. Und man muss sich immer tief bücken. Schränke lassen sich einfacher bedienen und sind über­sicht­licher. Praktisch: Modelle, die sich auto­matisch abtauen (Nofrost-Technik).

Stromsparer oder Strom­fresser? Der Strom­verbrauch pro Jahr sagt zu wenig aus. Setzen Sie die Zahl ins Verhältnis zum Nutz­inhalt (Energielabel, Gebrauchs­anleitung). So vergleichen Sie Geräte unterschiedlicher Größe miteinander.

Theorie oder Praxis? Der Strom­verbrauch wird im Labor beim Lagern von Testpaketen ermittelt. Im Haushalt sind die Geräte mit unterschiedlichen Lebens­mitteln voll­gestopft. Wenn die Kälte­maschine zum Beispiel beim Einfrieren auf Hoch­touren läuft, zieht sie mehr aus der Steck­dose. Deshalb nicht vergessen, den Superfrost wieder auszuschalten, falls das nicht von allein geschieht wie bei Bosch, Constructa, Exquisit.

Küche oder Keller? Steht das Gerät im 10 Grad kühlen Keller statt in der 25 Grad warmen Küche, kann sich der Strom­verbrauch halbieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 857 Nutzer finden das hilfreich.