Gefrierfächer abtauen Meldung

Wenns so aussieht, ist es höchste Zeit abzu­tauen.

Wollten Sie ohnehin demnächst das Gefrierfach, den Gefrier­schrank oder die Gefriertruhe abtauen? Jetzt ist der ideale Zeit­punkt dafür. Bei eisigem Dauer­frost können Sie das Gefrier­gut bequem auf Balkon oder Terrasse zwischen­lagern – ohne Risiko, dass es währenddessen antaut. test.de sagt, worauf Sie beim Abtauen achten sollten.

Abtauen spart Energie

Sinn­voll ist das Abtauen immer dann, wenn sich an Innenwänden oder auf Kühlrippen und -gittern mehrere Milli­meter dicke Eiskrusten gebildet haben. Im Extremfall blockieren Eispanzer sogar die Einschübe beim Heraus­ziehen. Das ist nicht nur unpraktisch, sondern erhöht auch den Strombedarf. Der Grund: Je dicker das Eis, desto mehr leidet die Effizienz des Kühl­kreis­laufs.

Gründliches Enteisen braucht Zeit

Abtauen funk­tioniert einfach. Schalten Sie das Gerät dazu aus oder ziehen Sie den Stecker. Am besten warten Sie etwa eine Stunde lang, bis die Kühl­flüssig­keit in den dünnen Rohren nicht mehr extrem eisig ist. Dann gehts richtig los: Räumen Sie das komplette Gefrier­gut samt Einschüben und Kühl- und Gefrierakkus aus dem Gerät. Lassen Sie die Tür offen stehen, damit die warme Raum­luft das Eis auftaut.

Tipp: Mit einem Ventilator können Sie den Tauprozess beschleunigen. Ungeduld kann aber teuer kommen: Versuchen Sie nie, die Eiskrusten mit spitzen Gegen­ständen oder stumpfer Gewalt heraus­zubrechen. Dies könnte das Gefriergerät irreparabel schädigen. Beachten Sie in jedem Fall die Bedienungs­anleitung.

Balkon und Terrasse als Zwischen­lager

Bis das Eis im Gerät restlos abge­taut ist, kann es oft länger als eine Stunde dauern. Die winterlichen Minusgrade schützen davor, dass wert­volles Gefrier­gut zwischen­zeitlich antaut. Balkon oder Terrasse bieten dafür etwa während der eiskalten Morgen­stunden ideale Voraus­setzungen.

Tipp: Stellen Sie draußen die Einschübe oder Körbe möglichst dicht zusammen. Loses Gefrier­gut lässt sich zum Beispiel in einer sauberen Wäschewanne sammeln und ins Freie befördern. Dann am besten alles mit Folie und dicken Winterja­cken abdecken.

Chance zum Aufräumen

Sobald im Kühl- und Gefriergerät das letzte Eis geschmolzen ist, sollten Sie es bei Bedarf reinigen und mit einem sauberen Geschirr­tuch trocken reiben. Anschließend das Gerät möglichst sofort wieder einschalten und einräumen.

Tipp: Nutzen Sie die Chance, das Gefrier­gut zu kontrollieren und zu sortieren. Oft ist es sinn­voll, einen Einschub für solche Lebens­mittel zu reser­vieren, die bald­möglichst verwertet werden sollten. test.de hat nützliche Gefriertipps für Sie zusammen­gestellt.

Mit No-Frost nie wieder abtauen

Glück haben diejenigen, deren Gefriergeräte und Kühl-Gefrier­kombis über eine Abtau-Auto­matik verfügen. No-Frost sorgt dafür, dass sich dicke Eiskrusten gar nicht erst bilden können; die Technik erhöht allerdings etwas den Strom­verbrauch.

Tipp: In den beiden Produktfindern Gefrierschrank und Gefriertruhe sowie Kühl-und Gefriergeräte finden Sie Geräte mit und ohne Abtau-Auto­matik.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 16 Nutzer finden das hilfreich.