Geburt

Kaiser­schnitt ist denk­bar: Arzt muss abwägen

3
Geburt - Nutzen und Risiken des Kaiser­schnitts
Zwillinge. Zu zweit kommen sie allzu oft per Kaiser­schnitt. © Fotolia

Die meisten Kaiser­schnitte erfolgen bei „relativen Indikationen“. Dann wäre auch eine natürliche Geburt möglich. Ärzte müssen mit den Eltern die Risiken abwägen, etwa bei:

  • Becken­endlage. Das Kind liegt vor der Geburt mit dem Kopf nach oben. Einige Kliniken können trotzdem entbinden. Manche versuchen zuvor eine „äußere Wendung“ mit Hand­griffen an der Bauch­decke der Mutter.
  • Miss­verhältnis Kind zu Becken. Ob ein solches tatsäch­lich vorliegt, zeigt sich erst bei der Geburt. So passt sich das weiche Babyköpf­chen dem Becken der Mutter oft an.
  • Hohes Gewicht. Beträgt es voraus­sicht­lich mehr als 4 500 Gramm, ist das Baby vielleicht zu groß für den Geburts­kanal. In vielen Kliniken ist die Entbindung dennoch möglich.
  • Mehr­linge. Sie kommen meist per Kaiser­schnitt zur Welt. Bei Zwillingen ist das häufig nicht nötig – aber von der Klinik individuell zu prüfen.
  • Früherer Kaiser­schnitt. Die Narbe könnte reißen. Wenn keine weiteren Risiken bestehen, ist eine natürliche Geburt dennoch sehr oft möglich.
  • Stockende Geburt. Oft können Heb­ammen und Ärzte sie ankurbeln.
  • Schlechte kindliche Herz­töne. Sie können bei der Geburt Schlimmes bedeuten, müssen aber nicht. Zum Einschätzen fehlen klare Regeln.
3

Mehr zum Thema

  • Schwanger­schafts­tests Nicht alle Frühtests geben Sicherheit

    - Schwanger oder nicht? Das sollen Frühtests beizeiten offen­baren. Prüfungen des Schweizer Magazins Gesund­heits­tipp zeigen, welche Tests durch­fallen oder verläss­lich sind.

  • Wie gesund ist Kaffee? 9 Gesund­heits­mythen im Check

    - Wie sich der Genuss von Kaffee auf die Gesundheit auswirkt, ist umfang­reich erforscht. Wir haben neun Behauptungen geprüft.

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit exotischem Aromen­mix. Frischer Ingwer enthält mehr Gingerole als getrock­neter, zeigt ein Test.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.02.2021 um 10:22 Uhr
Leidet ohne Kaiserschnitt die Sex-Qualität?

@Otto-Ferdinand-Wels: Vielen Dank für den Hinweis. Sobald wir etwas Neues zum Themenkomplex Geburt und Kaiserschnitt schreiben, werden wir Ihre Frage berücksichtigen. (ib/cr)

Otto-Ferdinand-Wels am 17.02.2021 um 21:57 Uhr
Leidet ohne Kaiserschnitt die Sex-Qualität?

Das Thema, daß anscheinend bei manchen Frauen die Vagina bei einer natürlichen Geburt so stark gedehnt wird, daß sie sich monatelang oder sogar dauerhaft nicht mehr ganz zurückbildet und die Sex-Qualität darunter leidet, wird vermieden. Warum?

andjessi am 25.07.2013 um 16:04 Uhr
Statistisch belastbare Zahlen?

Der Artikel bringt nicht wirklichen Erkenntnisgewinn. Mich würde z.B. interessieren, wie sich ein Wunschkaiserschnitt bei einer unproblematischen Schwangerschaft gegen eine "normale" (Wunsch-)Geburt bei ein ebenfalls unproblematischer Schwangerschaft schlägt. Interessant wären hier die Sterblichkeitsraten von Kind-/Mutter aber auch solche Langzeitfolgen einen Sauerstoffmangels unter der "normalen" Geburt, Gesundheitszustand der Mutter z.B. 5 Jahre nach Geburt oder KS, weitere Langzeitfolgen für das Kind etc.
Nur wenn man diese Zahlen bereinigt hätte (Kaiserschnitte bereinigt um Notkaiserschnitte und Problemschwangerschaften und Geburten bereinigt um Problemschwangerschaften und "normale" Geburten gegen den ärztlichen Rat), könnte man ernsthaft und vor allem wissenschaftlich geischert die Risiken KS und "normale" Geburt vergleichen.