Gebührenfalle Meldung

Teure Taste: Ein Druck, und das Handy ist mit dem Internet verbunden.

Die Tasten des neuen Handys sind noch nicht vertraut und plötzlich baut es nach nur einem Tastendruck eine teure Internetverbindung auf. Fachleute nennen diese Einstellung „Branding“. Ein Handy, das solch eine Überraschung bereit- hält, ist nach Ansicht des Amtsgerichts Potsdam mangelhaft (Az. 34 C 563/04).

Der Mobilfunkanbieter T-Mobile muss nun ­einem Kunden den Kaufpreis erstatten. Weder in der Werbung noch in der Anleitung hatte der ­Anbieter auf die teure Taste hingewiesen.

Geräte mit Schnellwahl sind mittlerweile sehr häufig. Die versehentliche teure Einwahl ins ­Internet passiert leicht. Nur bei Handys von E-Plus muss der Nutzer zuvor einmal bestätigen.

Auf Finanztest-Nachfrage wollte T-Mobile nicht sagen, ob nun alle schlecht informierten Käufer von Branding-Handys Geld zurück oder Umtausch verlangen können. T-Mobile beruft sich darauf, dass das Potsdamer Urteil lediglich ein Versäumnisurteil sei, in dem der Richter nichts zu Mängeln geschrieben habe.

T-Mobile hat tatsächlich nur deshalb verloren, weil das Unternehmen Fristen versäumt hat. Doch auch ein Versäumnisurteil setzt voraus, dass das Gericht eine Klage als schlüssig ansieht.

Das Potsdamer Urteil ist rechtskräftig, bindet aber andere Gerichte nicht. Wer selbst klagen will, muss mit Gegenwind rechnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 383 Nutzer finden das hilfreich.