Tipps

Für Gebraucht­wagen­verkäufer

  • Beschreibung. Beschreiben Sie den Wagen voll­ständig und richtig. Sagen Sie nichts, was Sie nicht wirk­lich wissen. Wenn Sie umge­kehrt Mängel, Unfälle oder große Reparaturen verschweigen, haften Sie unter Umständen wegen arglistiger Täuschung.
  • Einschränkungen. Wenn Sie nicht ganz sicher sind, dass der Kilo­meter­stand stimmt: Legen Sie offen, wann und mit welchem Kilo­meter­stand Sie selbst den Wagen gekauft haben. Erklären Sie, dass Sie nicht sicher sind, ob der Kilo­meter­stand damals stimmte und Sie daher keine Gewähr für die Lauf­leistung über­nehmen.

Für Gebraucht­wagenkäufer

  • Information. Informieren Sie sich über die Möglich­keiten zur Manipulation des Tacho­stands am Auto, das Sie vielleicht kaufen wollen. Die größte Sicherheit haben Sie, wenn Sie den Wagen vom Erst­besitzer kaufen, der die Lauf­leistung unabhängig vom Tacho­stand kennt. Er macht sich wegen Betrugs strafbar, wenn er Ihnen eine gegen­über dem Tacho­stand tatsäch­lich erheblich höhere Lauf­leistung verschweigt.
  • Ausschluss. Rechnen Sie mit dem Schlimmsten, wenn der Verkäufer eines Wagens nicht für die Lauf­leistung einstehen will. Auch Autos in äußerlich gutem Zustand können viele hundert­tausend Kilo­meter auf dem Buckel haben und kurz vor der Schrott­reife stehen.
  • Prüfung. Wenn Sie einen Wagen mit nicht allzu hohem Tacho­stand gekauft haben und schon bald nach Kauf schwere Reparaturen fällig sind, dann versuchen sie, über den Hersteller Daten zu bekommen, die eine Über­prüfung der tatsäch­lichen Lauf­leistung vor dem Kauf ermöglichen. Möglicher­weise helfen Ihnen auch Angebote wie www.kilometercheck.eu oder www.carfax.eu weiter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.