Gebrauchtimmobilien Meldung

Käufer von gebrauchten Wohnimmobilien müssen mit durchschnittlichen Zusatzkosten von 5 Prozent des Kaufpreises rechnen, nur um Mängel zu beseitigen. Das geht aus einer Studie der Dekra Real Estate hervor, die den Zustand von hundert Einfamilienhäusern, Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäusern mit bis zu sechs Wohneinheiten bundesweit untersucht hat.

Besonders hoch ist der Instandhaltungsstau bei Altbauten, die vor 1950 errichtet wurden. Durchschnittlich 193 Euro pro Quadratmeter sind hier nach Schätzung der Dekra für Reparaturen nötig.

Die höchsten Kosten verursachen meist Schäden an Dach, Fassade und Fenstern. Auch Heizanlagen, Elektro- und Wasserleitungen müssen oft aufwendig repariert oder erneuert werden.

Tipp: Lassen Sie die Immobilie vor dem Kauf von einem Sachverständigen auf Mängel untersuchen. Achten Sie beim Kauf einer Eigentumswohnung auch darauf, dass die Instandhaltungsrücklage für nötige Instandhaltungsarbeiten am Gemeinschaftseigentum reicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 410 Nutzer finden das hilfreich.