Gebrauchte Handys

Privatsphäre: Daten löschen – ganz einfach

Gebrauchte Handys - Kauf- und Verkaufs­platt­formen im Test
Privates schützen. Dateien, Fotos und Kontakte sollten Handy­besitzer vorm Verkauf löschen. © Stiftung Warentest

Wer sein Handy verkauft, sollte Adressen und andere private Daten entfernen. Ob das Zurück­setzen auf Werks­einstellung reicht, fanden ein Laie und ein Profi für uns heraus.

Gebrauchte Handys

  • Alle Testergebnisse für Websites für den Ver­kauf und Kauf von Handys 11/2016 Anzeigen
  • Alle Testergebnisse für Websites für den Ver­kauf von Handys 11/2016 Anzeigen
Inhalt

Spuren tilgen

Das Facebook-Profil, die Urlaubs­videos oder die Rufnummer der Haus­ärztin gehen Fremde nichts an. Wer sein altes Handy weggibt, sollte vorher alle persönlichen Spuren löschen. Reicht es, dafür das Gerät in den Auslieferungs­zustand zurück­zusetzen? Wir beauftragten einen technik­interes­sierten Laien und einen Profi, gelöschte Inhalte wieder­herzu­stellen.

Kein Zurück

Jeder Tester setzte ein Apple iPhone 5s und Samsung Galaxy S5 Mini auf Werks­einstellung zurück. Alle zuvor darauf gespeicherten Daten waren anschließend gelöscht. Die Tester versuchten, sie mit spezieller Software zurück­zuholen. Der Laie besorgte sie sich per Googlesuche im Netz, der Experte griff auf professionelle Programme zurück. Beide durch­fors­teten die Handys wieder und wieder – erfolg­los. Die Daten waren weg.

Alles auf einmal

Nutzer finden die Funk­tion „Zurück­setzen“ in den Einstel­lungen ihres Handys. Damit lassen sich alle privaten Daten im Gerätespeicher gleich­zeitig löschen, etwa die Verknüpfung zum Apple- oder Google-Konto, Bilder, Kontakte und die herunter­geladenen Apps. Nichts davon muss einzeln entfernt werden.

Tipp für Android-Nutzer

Besitzer älterer und preis­werter Smartphones mit dem Betriebs­system Android sollten sich extra absichern. Ihre Daten sind nicht ganz so gut geschützt. Denn erst seit Kurzem liefern einige Hersteller von Android-Handys ihre Topmodelle ab Werk verschlüsselt aus. Immerhin: Bei Androiden ab Betriebs­system­version 5.0 können Nutzer die Verschlüsselung selbst akti­vieren. Auf einigen Modellen klappt das auch in früheren Versionen.
Tipp: Falls möglich, verschlüsseln Sie Ihr Handy, bevor Sie es zurück­setzen. Das geht in den Einstel­lungen des Geräts unter dem Punkt „Sicherheit“. So erschweren Sie Daten­klau deutlich.

Tipp für Apple-Nutzer

Unter Experten gelten Smartphones von Apple als sehr sicher. Der Hersteller liefert sie mit verschlüsseltem Speicher aus. Durch das Zurück­setzen auf die Werks­einstel­lungen geht der Schlüssel und damit der Zugriff auf die Daten verloren. Unerlaubt lässt sich bei iPhones kaum auf Nutzer­daten zugreifen.
Tipp: Löschen Sie keine Daten manuell, während Sie in Ihrem iCloud-Konto angemeldet sind. Sonst gehen die Inhalte endgültig verloren.

Tipps für alle

Ganz wichtig: Vergessen Sie vor dem Löschen nicht, wert­volle Daten wie Fotos und Adressen auf einem anderen Gerät zu sichern. Noch ein Punkt: Falls sich eine externe Speicherkarte im Handy befindet, muss sie gesondert gelöscht werden. Wir empfehlen, die Karte aus dem Gerät zu nehmen und nicht mit zu verkaufen.

Fazit: Einfach, aber effektiv ließ sich in unserem Test Privates unwieder­bring­lich vom Handy löschen. Es reichte aus, die Geräte auf die Werks­einstellung zurück­zusetzen.

Mehr zum Thema

  • Android-Smartphones Unsichere Handys im Handel

    - Händler müssen nicht auf Sicher­heits­lücken von Smartphones hinweisen. Das hat nun ein Kölner Gericht entschieden. Kunden können die Risiken aber immerhin mindern. Hier...

  • FAQ Elektroschrott So entsorgen Sie alte Elektrogeräte korrekt

    - Was tun mit alten Handys und dem kaputten Staubsauger? Wir sagen, wie Verbraucher Elektroschrott entsorgen können − und wie gut die Entsorgung tatsächlich klappt.

  • Handy in der Schule Was erlaubt ist – und was nicht

    - Viele Kinder und fast alle Jugend­lichen haben ein Smartphone. Wir erklären, was Lehrer verbieten dürfen und was Schülern droht, die sich über solche Verbote hinwegsetzen.

20 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

PelleBrownie am 15.12.2021 um 12:49 Uhr
Betrug bei Zoxs? Neuer Test wäre wünschenswert

Ich habe einen neuen und unbenutzten Samsung-Monitor zu Zoxs geschickt - in der Originalverpackung und noch mit Garantie. Nach fast zwei Monaten dann eine Nachricht kam, dass aufgrund eines "gravierenden Mangels" der Ankaufspreis von 38 EUR auf 2 EUR herabgesetzt wurde. Das Gehäuse sei gebrochen, hieß es. Nun war das Gehäuse aber definitiv nicht gebrochen, als ich den Monitor zu Zoxs geschickt habe. So bleiben aus meiner Sicht zwei Optionen: Entweder ist der Schaden bei Zoxs bei der zweimonatigen Herumreicherei von einer Prüfstation zur anderen entstanden, oder mit Vorsatz, um den Preis zu drücken. Wenn ich mir die Erfahrungsberichte durchlese, müssen dort ja dann sehr paddelige Mitarbeitende tätig sein, wenn so viele Geräte plötzlich Kratzer oder andere Defekte aufweisen, die es laut den Besitzerinnen und Besitzern vorher nicht gab, was ich im Sinne der Menschen dort mir nicht vorstellen kann. Oder man muss dann ja wohl das Zweite vermuten...
Also kann ich nur dringend davon abraten!

Catwiesel2013 am 10.10.2021 um 17:53 Uhr
Firma Zoxs ist unseriös

Ich habe an die Firma Zoxs Artikel verkauft, die vor vier Wochen bei dieser Firma eingetroffen sind. Zwischenzeitlich habe ich mehrfach eine E-Mail erhalten, dass mein Auftrag in drei Tagen abgeschlossen ist! Dieser Auftrag wurde bis heute nicht bearbeitet.
Vor ein paar Tagen, habe ich bereits ein zweites Mal eine E-Mail erhalten, In diese E-Mail steht drinnen dass mein Auftrag zu 88 % bearbeitet wurde. Artikel werden eingekauft und der Preis wird nach dem wahren Eingang, erheblich nach unten gesetzt.
Auf der Homepage der Firma wird mit dem Logo der Stiftung Warentest geworben, ich bin der Meinung die Stiftung waren Test sollte diese Werbung untersagen. Bei Allen Kontakt aufnahmen, erhalten die Kunden immer nur folgende Standard Ausrede:
Wir haben ein erhöhtes Paket aufkommen und Der Krankenstand hat sich auch erhöht, wir arbeiten an einer Lösung mit Hochdruck!
Seit fast sechs Monaten, kann man im Internet diese Antworten auf negative Bewertungen lesen.
Seriösen finde ich nicht !

Oliver161192 am 21.08.2020 um 13:42 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung

Phil89 am 03.01.2020 um 12:47 Uhr
Zoxs greift auf unseriöse Geschäftspraktik zurück

Ich habe am 24. November einige Dinge zum Verkauf angeboten, unter anderem meinen Gameboy Advance. Nach wochenlangem Warten kam am 27. Dezember dann die Rückmeldung, dass das Angebot aufgrund des Zustandes des Gerätes halbiert wird (von 55 Euro auf gerade einmal 25 Euro). Alles andere wurde akzeptiert, bzw. vernünftig begründet.
Das von Zoxs als Begründung hinterlegte Foto für den Gameboy Advance konnte nicht geöffnet werden.
Nach mehreren Emails und Anrufen wurde mir mitgeteilt, dass ich das so zu akzeptieren habe. Auch das hier angehängte Bild wurde schlicht ignoriert. Dabei wurde ich kein einziges Mal zu der Person (John Dahlmann aus dem Kundenservice) durchgestellt, der mein Gerät bewertet hat, bzw. Standardantworten per Email versandt hat.
Auf meinen Wunsch hin, dass ich gerne ALLE meine Sachen zurück hätte, weil ich mit so einer Firma keine Geschäfte machen möchte, wurde mir mitgeteilt das dies schlicht nicht möglich ist.
NIE WIEDER!

siedney am 09.11.2019 um 13:18 Uhr
Finger Weg

ZOXS Lockt mit irgendwelchen Mondpreisen damit die Kunden Ihre ausgedienten aber voll funktionsfähigen Geräte einsenden.
Gesagt getan Gerät in Topzustand und mit allem Zubehör Transportsicher verpackt mit Bubblefoil eingewickelt und Styropor chips gesichert und eingesendet.
Dann nach zwei Wochen die Ernüchterung, laut ZOXS
- Das Gerät zeigt starke gebrauchspuren
- Das Gerät ist Unvollständig
- Das Gerät blablabla…
Also alles retour und 3,95€ für den Rücktransport überwiesen.
Heute habe ich das Päckchen erhalten.
Eine box voll mit Restmüll, das Tablet selbst, lediglich in einem PE Beutel. Und ganz Klever das Netzteil mit den Metallkontakten Richtung Display gleich noch mit in den Beutel reingestopft.
Endresultat Display verkratzt.
Vom Netzteil selbst hat man den EU Stecker einfachhalber da behalten.
Verscheckt eure Geräte besser an den Kindergarten und sonstige Karitative Einrichtung als euch hier über den Tisch ziehen zu lassen.