Gebäudeenergiegesetz Grüner bauen und sanieren

09.10.2020
Gebäudeenergiegesetz - Grüner bauen und sanieren
Sonnen­strom. Photovoltaik ist eine Möglich­keit, das Gebäudeenergiegesetz zu erfüllen. © Getty Images

Im November tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es fasst drei bestehende Gesetze zusammen und soll erneuer­bare Energien in Gebäuden fördern sowie den Energieverbrauch senken. Vielen Verbänden geht das Gesetz nicht weit genug.

Erneuer­bare im Neubau

Das GEG schreibt dem Bauherrn oder der -herrin vor, mindestens eine Form erneuer­barer Energien zu nutzen. Möglich sind zum Beispiel gebäude­nahe Quellen wie eine Solar­therme oder der Anschluss an ein Fern­wärmenetz, das etwa mit Biogas, Wärmepumpen oder Holz­pellets betrieben wird. Das Bauamt erkennt auch selbst erzeugten Strom an, wenn damit mindestens 15 Prozent des Energiebe­darfs für Wärme und Kälte gedeckt wird, etwa durch eine Photovoltaik-Anlage. Reine Öl- und Kohlehei­zungen dürfen ab 2026 nicht mehr einge­baut werden. Wie sich verschiedene Systeme für Geldbeutel und Umwelt lohnen, zeigt unser Heizungsvergleich.

Energieberatung wird Pflicht, mehr Infos im Energie­ausweis

Vor großen energetischen Sanierungen wird eine Energieberatung Pflicht. Auch Verkäufer eines Ein- oder Zweifamilien­hauses müssen den potenziellen Käufern eine kostenlose Energieberatung ermöglichen. Zudem soll der Energieausweis aussagekräftiger werden. Neu darin sind Angaben zu CO2-Emissionen des Gebäudes, Klimageräten und dem Anteil erneuer­barer Energien an Wärme- und Kältebedarf. Den Energie­ausweis müssen auch Makler parat haben.

Verbraucherzentrale: Mehr tun für klima­neutralen Baubestand

Bestehende Zuschüsse zu Maßnahmen, mit denen ein KfW-Effizienz­haus-Stan­dard erreicht wird, hebt das GEG um zehn Prozent an. Zudem sollen Eigentümer, die energetisch sanieren, steuerlich profitieren. Allerdings nicht genug, kritisieren die Verbraucherzentralen. Sie bemängeln zudem, dass die Rege­lungen nicht ausreichen, um in den nächsten Jahr­zehnten einen klima­neutralen Baubestand zu erreichen. So müssen Neubauten nur den KfW-75-Stan­dard erfüllen statt des ambitionierten KfW-55-Stan­dards. Diese Einschät­zung teilen viele Verbände.

Tipp: Wie Sie Ihr Haus energetisch sanieren und Heiz­energie einsparen, zeigt unser Ratgeber Richtig dämmen. Das Buch hat 192 Seiten und ist für 29,90 Euro im test.de-Shop erhältlich.

09.10.2020
  • Mehr zum Thema

    Förderung für Haus und Heizung Bis zu 75 000 Euro Zuschuss

    - Der Staat fördert energiesparende Häuser mit Krediten, Zuschüssen oder einem Steuerbonus. Wir erklären, unter welchen Voraus­setzungen es Geld gibt und welche...

    Wärmedämmung Fakten, Kosten, Wirkung

    - Wer ein älteres Haus besitzt und in Wärmedämmung investieren will, braucht Fakten. Wir haben Dämm­wirkung, Kosten und Schall­schutz verschiedener Materialien verglichen.

    Wärmepumpe, Pellets, Gas Welche Heizung sich für wen rechnet

    - Viele Heizungen belasten Umwelt und Klima. Der Staat fördert den Raus­schmiss alter Ölhei­zungen. Stiftung Warentest hat drei Heizungs­system verglichen und bietet...