Gaspreise Meldung

Trotz rechtswidriger Preiserhöhungen will der Versorger Gasag Kunden kein Geld erstatten. Doch er bekommt Gegenwind.

Urteil. Die Preiserhöhungen des Berliner Gasversorgers Gasag in den Jahren 2005 und 2006 waren unwirksam. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden (Az. VIII ZR 225/07). Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Berlin muss die Gasag nun allen, deren Gasverbrauch nach den Tarifen „Aktiv“, „Vario“ oder „Fix“ abgerechnet wurde, Geld erstatten. Meist geht es um einige Hundert Euro.

Begründung. Der BGH hat die Preisklauseln des Tarifes „Aktiv“ für unwirksam erklärt, weil sich die Gasag darin neben dem Recht zur Preiserhöhung keine Pflicht zur Preissenkung für den Fall auferlegte hatte, dass sie Gas günstiger einkauft. Das war den Richtern zu willkürlich.

Folgen. Geld erstatten will die Gasag nicht. Sie hätte auch mit korrekten Klauseln so viel für das Gas verlangt, argumentiert sie. Dagegen macht die Verbraucherzentrale Berlin mobil. Sie fordert Betroffene auf, Kopien ihrer Vertragsunterlagen einzuschicken. Von einzelnen Kunden will sie sich die Ansprüche abtreten lassen und gegen die Gasag klagen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 128 Nutzer finden das hilfreich.