So haben wir getestet

Finanztest hat für drei Muster­haushalte (Jahres­verbrauch: 7 500, 11 000 und 20 000 Kilowatt­stunden) die Tarife für 20 deutsche Städte am 27. August 2013 untersucht. Wir haben die Städte ausgewählt, in denen die meisten Finanztest-Abonnenten wohnen. Im Heft veröffent­lichen wir die Verbräuche 7 500 und 20 000 Kilowatt.

Verbraucherfreundliche Tarife

In der Tabelle stehen die güns­tigsten verbraucherfreundlichen Tarife. Welche Kriterien sie erfüllen, steht unter „Faire Tarife“. Nicht berück­sichtigt haben wir Tarife mit Kaution oder Vorkasse von mehr als einem Monat und Paket­tarife, bei denen man eine feste Gasmenge bezahlt, selbst wenn man weniger verbraucht. Anbieter, die versuchen, gute Tarife zu verstecken, wurden ebenfalls nicht berück­sichtigt: Wichtig war es, dass auf der Internetseite der Anbieter bei Preis­vergleichen auf alle Tarife hingewiesen wurde. Ist der Preis eines Tarifs nicht auf der Internetseite des Anbieters ermittel­bar, wurde er ebenfalls nicht berück­sichtigt. Pro Anbieter ist nur der güns­tigste Tarif in der Tabelle aufgelistet.

Jahres­preis ohne Boni

Hat der Tarif einen Neukundenbonus, ist dieser nicht in den Jahres­preis einge­rechnet.

Ersparnis pro Jahr

Hier steht die Differenz zwischen dem Jahres­preis des Tarifs und dem Preis des örtlichen Grund­versorgungs­tarifs. Kunden, die bisher zwar ihren Tarif, aber nicht den Versorger gewechselt haben, sparen weniger.

Geschäfts­bedingungen geprüft

Wir haben außerdem die Geschäfts­bedingungen der Tarife von einem Juristen auf Verstöße insbesondere nach der Gasgrund­versorgungs­ver­ordnung (GasGVV) und nach den Vorgaben des Bürgerlichen Gesetz­buchs (BGB) prüfen lassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 105 Nutzer finden das hilfreich.