Gasherd Heißes Fett im Blick behalten

0
Gasherd - Heißes Fett im Blick behalten
Offene Flamme. Heißes Fett ist sehr gefähr­lich. © Thinkstock

Den Gasherd einschalten und dann kurz aus der Küche gehen? Das ist keine gute Idee, erklärte das Land­gericht Göttingen einer Frau, die einen Topf mit Frittier­fett auf die Flamme gestellt hatte, dann aber zur Toilette musste. Als sie zurück­kam, brannte die Küche. Zwar konnte sie mit einem Feuerlöscher das Schlimmste verhindern, aber Schwelbrände hatten sich bereits in der Zwischen­decke ausgebreitet. Der Sach­schaden belief sich am Ende auf fast 133 000 Euro. Die Versicherung über­nahm davon nur 90 000 Euro. Zu Recht, so das Land­gericht Göttingen (Az. 8 O 170/14). Es sei grob fahr­lässig gewesen, den Topf auf offener Flamme unbe­aufsichtigt zu lassen. Heißes Fett, so führte das Gericht aus, stellt immer eine große Gefahr dar, die man im Blick behalten muss – erst recht auf der offenen Flamme eines Gasherds. Die Frau habe Zeit gehabt, den Topf von der Flamme zu ziehen oder den Herd auszuschalten, bevor sie zur Toilette ging.

Tipp: Wie Sie Bränden vorbeugen und was zu tun ist, wenns doch mal brennt, steht in unseren Brandschutz-Tipps.

0

Mehr zum Thema

  • Brand­schutz zu Hause Damit der Advents­kranz nicht abbrennt

    - Advents­kranz und Tannenbaum begleiten viele durch die Weihnachts­zeit − doch sie bergen auch Feuergefahren. So lässt sich das Brandrisiko minimieren.

  • Hausrat- und Privathaft­pflicht­schutz Was taugt die neue Kombiver­sicherung von Lemonade?

    - Versicherer Lemonade bietet die „Police 2.0“, eine Privathaft­pflicht- und Hausrat­versicherung im Paket. Das Angebot gibt es über App und Internetseite des Versicherers....

  • Wäschetrockner Nicht ohne Aufsicht

    - Ein Licht­bogen­kurz­schluss kann in Wäschetrock­nern dazu führen, dass die Geräte in Brand geraten. Laut Institut für Schaden­verhütung und Schaden­forschung (IFS)...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.