Gasabrechnung der Gasag 322 Euro – nur für den Gaszähler

Die Berliner Gasag stellt Kundinnen und Kunden Kosten in Rechnung, auch wenn diese gar kein Gas verbrauchen. Die Berlinerin Carmen de Jesus Oliveira etwa sollte 322 Euro zahlen – obwohl sie weder einen Gasherd noch eine Gasheizung hat. Erst auf Nach­frage von Finanztest kam ihr das Unternehmen entgegen. Lesen Sie hier den Fall sowie Tipps der Finanztest-Experten.

Inhalt
  1. Überblick
  2. Tipps

Satte Rechnung trotz Null­verbrauch

Das muss ein Miss­verständnis sein, dachte Carmen de Jesus Oliveira als sie im November 2015 eine Rechnung des Energieversorgers Gasag erhielt. Sie soll rück­wirkend für fast vier­einhalb Jahre 322 Euro nach­zahlen. „Ich habe keinen Gasherd und keine Gasheizung“, sagt die Berlinerin. Das wusste offen­bar auch die Gasag, denn im Klein­gedruckten der Rechnung steht unter Erdgas-Verbrauch „0“.

Gasag stufte Oliveira in die Grund­versorgung ein

Trotzdem verlangte das Unternehmen die Grund­gebühr des Grund­versorgungs­tarifs. Der Grund: In de Jesus Oliveiras Wohnung befindet sich ein Zähler, weil ihr Vormieter einen Gasherd hatte. Wir fragten die Gasag, warum sie trotz Null­verbrauch eine Rechnung stellt. Das Unternehmen teilte darauf­hin mit: „Sobald ein Kunde in eine Wohnung mit Gasanschluss einzieht, wird ihm ein monatlicher Grund­preis berechnet. Der Grund­preis ist unabhängig von der verbrauchten Gasmenge und deckt Kosten beispiels­weise für die Wartung, Instandset­zung, Ablesung und Abrechnung.“

Kein Vertrags­verhältnis beim Null­verbrauch

Das sieht Energiejurist Jürgen Schröder von der Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen anders: „Es ist kein Vertrag zustande gekommen, es sei denn die Verbraucherin hätte Gas verbraucht oder von sich aus einen Vertrag abge­schlossen. Das geht aus der Gasgrund­versorgungs­ver­ordnung ganz klar hervor“, sagt er. Die Gasag hat die Rechnung inzwischen storniert. „Bestätigt sich die Aussage, dass kein Gas verbraucht wurde, werden wir aus Kulanz auf die Berechnung der Grund­gebühr verzichten“, teilte uns die Gasag mit. Auf welcher Rechts­grund­lage die Gasag die Rechnung gestellt hat, und was andere Kunden machen sollen, die eine Rechnung wegen Null­verbrauch erhalten, verriet sie jedoch nicht. Carmen de Jesus Oliveira hat ihren Zähler inzwischen ausbauen lassen und so künftigen Rechnungen vorgebeugt.

Tipp: Sie heizen mit Gas und wollen wechseln und sparen? Der jüngste Test verrät, wie das am besten geht.

Mehr zum Thema

  • Energieversorger wechseln Wenn der Versorger Sie als Kunde ablehnt

    - Versorger lehnen neuerdings öfter ohne Begründung Kunden ab, die jähr­lich ihre Anbieter für Strom und Gas wechseln. Versorger-Kunden können dem vorbeugen. Hier lesen Sie...

  • Gast­arif Shell Energy kündigt einfach

    - Der Anbieter hat den Vertrag von Finanztest-Leser Rudolf Pohl zu früh beendet. Sein Bonus steht daher auf der Kippe. Als sich Finanztest einschaltet, erhält Pohl noch...

  • Stadt­werke München Unzu­lässige Inkassopauschale

    - Die Inkassopauschale im Preis­verzeichnis der Stadt­werke München Versorgungs GmbH, einer Tochter der Stadt­werke München, in Höhe von 34,15 Euro ist unzu­lässig. Das hat...