Fördermittel für die Heizung: Mehr Geld vom Staat

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau hat ihre Angebote für Modernisierer aufgestockt.

Mit dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Maßnahmen zur Verringerung des CO2-Ausstoßes und zur Energieeinsparung. Das Programm unterstützt den Austausch der Heizanlage, wenn zugleich Dach und Außenwände (Paket 1) oder Dach und Keller gedämmt und Fenster erneuert werden (Paket 2).

Als Austausch gilt der Einbau von Kesseln, die der Energieeinsparverordnung (EnEV) entsprechen, zum Beispiel Niedertemperatur- oder Brennwertkessel, Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien oder Kraft-Wärme-Kopplung. Paket 3 verlangt zusätzlich zum Kesseltausch neue Fenster und den Einsatz eines umweltschonenden Energieträgers. Zum einen ist die Umstellung von Strom oder Kohle auf Öl, Gas, Fernwärme, Kraft-Wärme-Kopplung oder auf erneuerbare Energieträger gemeint, zum anderen von Öl oder Gas auf Kraft-Wärme-Kopplung oder erneuerbare Energien.

Im Paket 4 geht es um verschiedene Maßnahmen, so sie die angestrebte CO2-­ Reduzierung erbringen. Förderfähig sind zum Beispiel Wärmepumpen, Kraft-Wärme-Kopplung und Heizungen, die erneuerbare Energieträger nutzen. Im neuen Paket 5 gibt es Geld für den Austausch von Standardöl- und Gaskesseln, wenn sie vor dem 1. Juni 1982 eingebaut wurden und durch Brennwertgeräte in Kombination mit Solarkollektoranlagen ersetzt werden.

Ebenfalls förderfähig ist der Austausch von Einzelheizungen auf Kohle, Öl oder Gas und von Nachtspeicher- und Kohlezentralheizungen durch Geräte, die der EnEV entsprechen. Diese Altheizer können nach dem 1. Juni 1982 eingebaut worden sein. Förderfähig sind auch Nebenkosten, zum Beispiel für Schornsteinanpassung, Energieberatung oder die Entsorgung der alten Anlage.

Wer die Pakete 1 bis 4 nutzt, kann förderfähige Kosten von maximal 250 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche ansetzen. Für Paket 4 gilt: Bei CO2-Einsparung zwischen 30 und 40 Kilogramm pro Quadratmeter Nutzfläche, verringert sich der Förderhöchstbetrag auf 150 bzw. 200 Euro. 40 Kilogramm und mehr bringen die volle Förderung. Für Paket 5 liegt er bei maximal 80 Euro pro Quadratmeter.

Die Zinsen für die Kredite sind nahezu unschlagbar. Wird nach den Paketen 1 bis 4 saniert, besteht seit Mai zusätzlich die Möglichkeit eines Teilschuldenerlasses von 20 Prozent der Kreditsumme. Voraussetzung: Das Gebäude muss nach der Sanierung den Standard eines Niedrigenergiehauses gemäß der EnEV für Neubauten erreicht haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4779 Nutzer finden das hilfreich.