Gartenschere und Astschere

Gartenschere und Astschere: Drei Fragen, drei Antworten

Gartenschere und Astschere - Jede zweite schneidet gut ab
Alternativen. Links arbeiten zwei Schneiden (Bypass-Technik). Rechts trifft die Klinge auf einen Amboss. © Stiftung Warentest

Fast die Hälfte der geprüften Garten­werk­zeuge schneidet im Test gut ab. Für die optimale Auswahl sind aber auch subjektive Kriterien wichtig: Wählen Sie das für Sie persönlich am besten passende Modell. test beant­wortet typische Leserfragen.

Gartenschere und Astschere

  • Testergebnisse für 12 Astscheren 07/2015 Anzeigen
  • Testergebnisse für 19 Gartenscheren 07/2015 Anzeigen
Inhalt

Gut im Griff

Kann ich eine Gartenschere im Laden ausprobieren?

Im Fach­handel sind mitunter Probeschnitte möglich. Bei mehreren Anbietern ist die Verpackung so gestaltet, dass Sie die Griffe in die Hand nehmen können, um die Hand­lich­keit auszupro­bieren. Auch viele Astscheren bieten diese Möglich­keit. Aber Achtung: Im aktuellen Test fanden wir zwei Modelle, bei denen Trans­port­schutz­kappe beziehungs­weise Regal­aufhänger sehr fest montiert sind: Im ungüns­tigsten Fall erkennen die Kunden dann nicht, dass sie zu Hause die sichernde „Klemm­scheibe“ mit sanfter Gewalt abhebeln müssen, und schrauben versehentlich die Mutter ab, die die Schere im Gelenk zusammenhält.

Bei meiner alten Astschere flutschen Äste immer wieder nach vorn aus dem Maul heraus. Beim Neukauf möchte ich ein Modell wählen, bei dem das nicht passiert. Was raten Sie?

Im Prüf­punkt „Komfort beim Schneiden“ haben unsere Tester über­prüft, wie gut die Scheren dieses Problem meistern. Bei einigen Modellen haben speziell geformte Klingen die Äste „fest im Griff“, so dass sie nicht nach vorn raus­rutschen können.

Im Freundes­kreis empfehlen die einen Scheren mit Amboss, die anderen schwören auf Bypass. Wozu raten Sie?

Das hängt vom Anwendungs­gebiet ab und von den Vorlieben der Nutzer. Im aktuellen Test haben sich einige Amboss­scheren als besonders kraft­sparend erwiesen. Deshalb sind sie vor allem für hartes, trockenes Holz besonders empfehlens­wert. Aber auch Bypass­scheren haben im Test gut abge­schnitten. Sie bieten vor allem etwas mehr Flexibilität beim Schneiden, da man mehr Möglich­keiten hat, die Schere an Zweigen anzu­setzen, und etwas näher am Stamm scheiden kann. Zwei Klingen eignen sich oft auch gut zum sauberen Kappen frischer Pflanzenfasern. Viele Gärtner arbeiten mit beiden Scheren­typen.

Tipp: Weitere Fragen zum Thema beant­worten die Experten der Stiftung Warentest in den FAQ Gartenschere.

Mehr zum Thema

  • Akkus So können Sie Akkus sicher und lange nutzen

    - Akku­betriebene Produkte sind auf dem Vormarsch. Doch was kann man tun, damit der Akku lange hält? Und welche Gefahren gehen von Akkus aus? Das klärt unser Special.

  • Cross­trainer im Test Viel Geld für viele Mängel

    - Schad­stoffe, falsche Watt­zahlen, instabile Hand­läufe: Kein Cross­trainer aus unserem Test konnte insgesamt über­zeugen. Manche sind sogar in mehreren Punkten mangelhaft.

  • Strauchrosen im Test Manche blühen das halbe Jahr über

    - Der Herbst ist eine gute Zeit, um Strauchrosen zu pflanzen. Mit blanken Wurzeln statt im Topf sind sie billiger. Britische Warentester haben kürzlich 22 Sorten geprüft.

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

wkoch77 am 03.07.2017 um 17:04 Uhr
Löwe : die beste Gartenschere die ich je hatte

Nach 40 Jahren Gartenarbeit und sehr gemischten Erfahrungen mit allerlei Scherentypen kann ich guten Gewissens die Scheren von Löwe empfehlen.Stand, Schaerfe und Handhabung einfach spitze.
Mindestens halber Kraftaufwand und kein Verklemmen.Bin der Testempfehlung gefolgt, habe zwei Scheren gekauft und voll zufrieden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.04.2016 um 08:59 Uhr
Reparierbarkeit bei Gardena mangelhaft!

@Frieda_2010: Zum Zeitpunkt der Auswertung im Sommer letzten Jahres waren bei beiden Produkten über die Website alle Teile ersetzbar. Momentan sieht es allerdings so aus, dass es mittlerweile geänderte oder evtl. Nachfolgeprodukte gibt. Wie ein Anbieter nach unserem Test mit einem Produkt weiter verfährt, können wir leider nicht immer verfolgen, wollen allerdings versuchen, hier noch Klarheit zu schaffen. (Bee)

Frieda_2010 am 12.04.2016 um 08:11 Uhr
Reparierbarkeit bei Gardena mangelhaft!

Die Beurteilung (++) der Reparierbarkeit der beiden Gardena-Astscheren kann ich nicht nachvollziehen. Außer dem Kunststoffpuffer und der Gelenkschraube gibt es keine Ersatzteile. Wenn die Klinge abbricht (meiner Erfahrung nach die häufigste Ausfallursache), ist die Astschere ein Fall für den Altmetallcontainer. Ich würde die Reparierbarkeit deshalb als mangelhaft ansehen! Bei einem Gartengerät in dieser Preisklasse ist dies für mich ein Ausschlußkriterium.

Lara1977 am 31.07.2015 um 15:20 Uhr
Danke für den Test

Sehr schöner Test zu Gartenscheren. Mein Mann arbeitet sehr viel im Garten und ich brauche noch ein passendes Geburtstagsgeschenk. Werde Ihm die Gartenschere von Löwe holen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.06.2015 um 12:04 Uhr
Gartenschere Original Löwe 8

@test-Leser007: Wir haben in diesen Test nicht nur Produkte der großen Marktführer einbezogen, sondern ganz bewusst auch kleine mittelständische Anbieter berücksichtigt, um auch ihnen eine Chance zu geben. Der Anbieter der Original Löwe-Scheren hat uns mitgeteilt, dass man Eisenwarenhändler oder Gartencenter, bei denen die Scheren nicht im Sortiment sind, bitten könne, diese zu bestellen. Dies sei immer möglich. Online seien die Löwe-Scheren zum Beispiel erhältlich bei www.grube.de, www.engelbert-strauss.de (unter Betriebsbedarf und dann unter Werkzeuge) und www.mehr-als-werkzeug.de.
BEE