Garten­pflege Mieter muss nicht Bäume schneiden

Garten­pflege - Mieter muss nicht Bäume schneiden
Mieter müssen nicht zur Heckenschere greifen, wenn sie die Garten­pflege über­nehmen. © iStockphoto (M)

„Garten­pflege über­nimmt der Mieter“- so eine Klausel im Miet­vertrag verpflichtet den Mieter nur zu einfachen Arbeiten wie Rasenmähen, Unkrautjäten oder Entfernen von Laub. Um das Schneiden von Bäumen und Sträuchern muss sich der Vermieter selbst kümmern, entschied das Amts­gericht Würzburg (Az. 13 C 779/17).

Im Miet­vertrag war nicht fest­gelegt, welche Arbeiten die Garten­pflege umfassen sollte. Nachdem der Vermieter den Mieter vergeblich aufgefordert hatte, Bäume, Sträucher und Hecken zu schneiden, beauftragte er damit eine Gartenbaufirma. Die Kosten von 1 300 Euro verlangte er vom Mieter zurück.

Zu Unrecht, urteilte das Gericht. Solange der Garten nicht zu verwahr­losen drohe, könne der Vermieter keine Vorschriften machen, wie der Mieter den Garten zu pflegen habe.

Mehr zum Thema

  • Garten­pflege Vertrag unklar? Mieter darf Bäume fällen!

    - Steht im Miet­vertrag für ein Haus nur, dass die Garten­pflege Sache des Mieters ist, gehört dazu nicht nur die Pflicht, Bäume zu fällen, wenn sie schadhaft sind, sondern...

  • Modernisierung Wann Mieter zahlen müssen, wenn der Vermieter modernisiert

    - Vermieter dürfen in ihre Wohnungen investieren und Mieter an den Kosten beteiligen. Doch es gibt Grenzen. Luxussanierungen können Mieter stoppen.

  • Schrebergarten, Kleingarten, Mietgarten Das müssen Kleingärtner wissen

    - Millionen Menschen erholen sich im Schrebergarten oder im Mietgarten. Hier erfahren Sie die wichtigsten Regeln für Kleingärtner und finden Tipps zur Garten­suche.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.