Gartenhecke Rück­schnitt nur bis Ende Februar erlaubt

Grund­stücks­eigentümer, die ihre Hecke vor dem Frühling in Form bringen wollen, müssen das bis 29. Februar erledigen. Von März bis September verbietet das Natur­schutz­gesetz einen radikalen Rück­schnitt, um Brut- und Nist­stätten von Vögeln nicht zu gefährden. Verstöße können empfindliche Geldbußen nach sich ziehen. Gärtner dürfen hervorstehende Triebe in den Schutz­monaten mit schonenden Form- und Pfle­geschnitten leicht kürzen. Auch wenn die Zeit knapp wird: Ein Schnitt bei Frost kann Pflanzen schaden. Immergrüne Hecken sollten sie deshalb nur bei Plusgraden stutzen. Bekommen die Schnitt­flächen Frost ab, leidet die Pflanze. Dagegen vertragen laub­abwerfende Hecken einen Rück­schnitt bei Temperaturen bis minus fünf Grad.
Tipp: Geeignete Werk­zeuge zeigt Ihnen unser Test von Garten- und Astscheren aus Heft 7/2015.

Mehr zum Thema

  • Hecken pflanzen Es muss nicht immer Thuja sein

    - Jetzt bricht wieder die Zeit an, sich über die Verschönerung des eigenen Gartens Gedanken zu machen. Das betrifft auch Hecken und Sicht­schutz­bepflan­zungen. Denn viele...

  • Maulwürfe im Garten Vertreiben erlaubt, verletzen verboten

    - Maulwürfe sind niedlich. Doch wenn ihre Erdhaufen den Rasen über­säen, treiben sie viele Hobby­gärtner zur Verzweiflung. Die nützlichen Tiere zu fangen, zu verletzen oder...

  • Nelkenwurzen im Test Farbe im Garten

    - Eine winterharte, mehr­jährige Staude erlebt eine Renaissance im Garten: die Nelkenwurz, auch Geum genannt. Sie blüht monate­lang in starken Farben und wird meist...