Garan­tieverlängerung für Elektrogeräte

Ihre Rechte als Käufer

24.11.2015

Wie reklamiere ich, wenn ich eine Zusatz­garantie für ein Elektrogerät abge­schlossen habe? Welche Fristen gelten? Und was unterscheidet eigentlich eine Garantie von der Gewähr­leistung? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen. Wenn Sie noch mehr zu den Käuferrechten wissen wollen: Sie finden auf test.de umfang­reiche FAQ zum Thema Garantie und Reklamation.

Garan­tieverlängerung für Elektrogeräte Testergebnisse für 43 Garantieverlängerungen 12/2015

Anzeigen
Inhalt

Wie reklamiere ich, wenn ich eine Zusatz­garantie für ein Elektrogerät abge­schlossen habe?

Weil die Beweissituation in den ersten sechs Monaten nach Kauf für private Käufer so günstig ist, sollten Sie Produkt­fehler immer zuerst beim Verkäufer reklamieren, auch wenn Sie eine Zusatz­garantie bezahlt haben. Zeigt sich ein Produkt­fehler ab dem siebten Monat nach Kauf, sollten Sie die Zusatz­garantie in Anspruch nehmen. Im Gegen­satz zur Herstel­lergarantie sichern etwa einige erweiterte Garan­tieverlängerungen auch Verschleiß­schäden mit ab. Wenn Sie eine Garan­tieverlängerung abge­schlossen haben, die erst nach dem Ablauf der Herstel­lergarantie beginnt, stellt sich die Frage der Reihen­folge nicht. Dann müssen Sie zuerst auf die Herstel­lergarantie zurück­greifen.

Wie lange kann ich über­haupt beim Händler reklamieren?

Haben Sie beim Händler Neuware gekauft, beträgt die Frist zwei Jahre. Bei Gebraucht­ware ist es mindestens ein Jahr. Ausnahmen nach dem Motto „Bei diesen Geräten gelten Sonder­fristen“ gibt es nicht.

Welche Rechte bietet die Gewähr­leistung vom Händler?

Die Gewähr­leistungs­rechte haben Sie zwei Jahre lang gegen den Händler. Von ihm können Sie bei Mängeln Nachbesserung in Form von Umtausch oder Reparatur verlangen. Klappt das nicht, können Sie den Preis mindern, vom Vertrag zurück­treten und mitunter Schaden­ersatz verlangen.

Sind Gewähr­leistung und Garantie nicht dasselbe?

Nein. Garan­tien sind freiwil­lige Zusatz­leistungen, meist vom Hersteller, nicht vom Händler. Oft enthalten sie das Versprechen, dass die Ware oder Einzel­teile eine Zeit­lang halten. Käufern mit Garantie stehen üblicher­weise Reparatur oder Umtausch zu.

Kann ich zwischen Garantie und Gewähr­leistungs­rechten wählen?

Ja. Der Händler darf Sie bei einer Reklamation nicht abwimmeln und etwa auf die Garantie des Herstel­lers verweisen. Lassen Sie es sich schriftlich geben, wenn der Verkäufer von Gewähr­leistung prinzipiell nichts wissen will. Sie können den Kauf dann sofort rück­gängig machen.

24.11.2015
  • Mehr zum Thema

    Gewähr­leistung und Garantie Mangelhafte Ware richtig reklamieren

    - Für welche Mängel haften Händler? Welche Rechte haben Käufer, wenn der Verkäufer defekte Ware nicht repariert? test.de beant­wortet Fragen zu Garantie und Gewähr­leistung.

    Handy- und Tabletversicherung Schutz mit Lücken

    - Häufig bekommen Kunden beim Handy- oder Tabletkauf eine ­Versicherung angeboten. Sie lohnt längst nicht immer. Im Schadens­fall müssen Kunden oft einen Eigen­anteil...

    Widerruf und Umtausch wegen Nicht­gefallen Ware zurück­geben oder zurück­schi­cken – die Regeln

    - Je nachdem, ob Sie im Laden oder online einkaufen, gelten unterschiedliche Regeln für Umtausch und Widerruf. Wir sagen, was zu beachten ist und wann es Geld zurück gibt.