Garan­tiedepot

Je mehr Zins ...

Garan­tiedepot - Ein Depot mit Garantie und Chancen
© Thinkstock

Ein gut verzinstes Fest­geld ist die Voraus­setzung dafür, dass Anleger mit dem Garan­tiedepot eine hohe Rendite erzielen können.

Inhalt

Wer ein Garan­tiedepot baut, benötigt eine Zins­anlage mit fester Lauf­zeit. Erste Wahl sind die Zins­schnäpp­chen der Banken. Sie bieten die höchsten Zinsen. Allerdings machen die Banken meist nur Angebote für Lauf­zeiten bis zu zehn Jahren.

Weniger rentabel, aber ebenfalls sicher sind Bundes­anleihen oder Pfand­briefe. Die gibt es auch für längere Lauf­zeiten.

Unter­nehmens­anleihen sind dagegen zu riskant. Rentenfonds Euro sind für den Bau von Garan­tiedepots weniger geeignet, weil es für sie keinen festen Rück­zahlungs­termin gibt. Für lang­fristige Depots bleiben sie aber nach wie vor eine gute Anlage.

Was mit den Zinsen passiert

Garan­tiedepot - Ein Depot mit Garantie und Chancen
© Stiftung Warentest

Die besten Zinsen für Fest­geld reichten an unserem Stichtag 1. August 2012 von 2,75 Prozent für ein Jahr (Amsterdam Trade Bank) über 4,0 Prozent für fünf und sechs Jahre (Santander Direkt Bank) bis zu 4,3 Prozent für zehn Jahre (NIBC Direct). Die genannten Banken schütten die Zinsen jähr­lich an die Anleger aus. Die müssen sich dafür eine andere Anlage suchen, etwa ihr Tages­geld­konto.

Weil wir nicht wissen, welchen Anschluss­zins der einzelne Anleger erhält, rechnen wir für unsere Modell­depots mit einer Wieder­anlage zu null Prozent. Das heißt aber nicht, dass Anleger dieses Geld zur freien Verfügung haben. Legen sie es nicht weiter an, funk­tioniert das Garan­tiekonzept nicht. Sie brauchen die Zinsen für die Sicherung.

Am einfachsten wäre, wenn die Zinsen auf dem Fest­geld­konto bleiben und wieder Zinsen bringen könnten. Dann müssten sich Anleger nicht nach einer neuen Geld­anlage umschauen. Außerdem würden sie vom Zinseszins­effekt profitieren.

Auch solche Angebote gibt es. Die Deniz­bank bietet zum Beispiel eine jähr­liche Kapitalisierung der Zinsen an – so heißt das, wenn die Zinsen auf dem Konto ange­sammelt und mit dem bisherigen Guthaben mitverzinst werden.

Alternative für Filial­kunden

Wer sein Geld länger als zehn Jahre anlegen will, muss für unsere Modell­depots Bundes­anleihen kaufen. Über eine Rendite von rund 2 Prozent kommt er derzeit aber nicht hinaus. Die nied­rigen Sätze lassen wenig Spielraum für die Aktien­anlage.

Anleger müssen darauf achten, passende Fälligkeiten zu kaufen. Während der Lauf­zeit können die Kurse von Bundes­anleihen nämlich schwanken. Die Rück­zahlung am Ende der gewählten Lauf­zeit erfolgt jedoch zu 100 Prozent.

Bundes­anleihen eignen sich auch für Sparer, die ihr Geld nicht online verwalten wollen, sondern lieber bei ihrer Haus­bank bleiben.

Mehr zum Thema

  • Depotcheck So optimieren Sie Ihr Wert­papierdepot

    - Einmal im Jahr sollte jeder sein Wert­papierdepot checken und ausmisten. Hier erklären die Anla­geexperten der Stiftung Warentest, wie das einfach und effektiv gelingt.

  • Corona-Krise und die Aktienmärkte So entwickelten sich die Märkte seit dem Corona-Crash

    - Ein Jahr nach dem Tief­punkt des Corona-Crashs haben sich die Börsen erholt und erreichen neue Höchst­stände. Wir zeigen, wie sich verschiedene Anlagen entwickelt haben.

  • Raisin Invest ETF Configurator Ein Helfer fürs ETF-Portfolio

    - Das Fintech Raisin bietet mit dem Raisin Invest ETF Configurator einen neuen ETF-Portfolio-Helfer an. Die Stiftung Warentest hat sich das Angebot angeschaut.

19 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

OK-Consult am 01.09.2012 um 17:02 Uhr
Steuerliche Ungenauigkeit

Der Artikel sagt aus, man müsse hinsichtlich der Garantiewerte auf die Nachsteuerverzinsung abstellen - dem ist nur dann so, wenn Einzelaktien gekauft werden, was bei dem Betrag ohnehin nicht gebühreneffizient möglich sein dürfte. Nimmt man einen Fonds oder ETF, wäre der Verlust der Aktienkomponente mit dem Gewinn der Zinskomponente verrechenbar und die einbehaltene Abgeltungssetuer würde beim Verkauf im Verlust erstattet.
Bei der genannten Höhe der Anlagebeträge hielte ich aber einen langjährig guten Mischfonds wie den Carmignac Patrimoine für die deutlich bessere Alternative, solange man ihn ohne Agio kaufen kann.
Bei den aktuell niedrigen Zinsen ist die explizite Garantie m.E. einfach zu teuer.

Takki am 30.08.2012 um 22:59 Uhr
@Zoltan_Jana

Übrigens würde ich auch gern den Artikel lesen, bei dem vor der Kaupthing gewarnt wurde und die Zinsrangliste, in der die Kaupthing nicht aufgeführt war. Zins ist ein Gradmesser für das Risiko - je höher der Zins, desto höher das Risiko. Ansonsten würde da die Allianz sofort ein paar hundert Milliönchen parken. Aber der geneigte Geldanleger bringt sein 1.700 Euros schon wieder zu diesen Banken - Gier frisst Hirn.

Takki am 30.08.2012 um 22:55 Uhr
Fortsetzung

... und nicht Griechenland, die ein Jahrzehnt lang alle EURO-Staaten mit bewusst gefälschten Statistiken belogen haben. DENKEN IST ERLAUBT. Wenn man es kann.

Takki am 30.08.2012 um 22:53 Uhr
@Zoltan_Jana

"Das(s) Sie zwischen der Sicherheit einer Unternehmensanleihe und einem Festgeld keinen Unterschied machen, wundert mich da nicht mehr..."
Nicht beleidigen, wenn man selbst nicht lesen kann. Da steht "Festzinsanlage" und "Festzinprodukt", das "Festgeld" wird später nur als "Beispiel" genutzt. Und das "Beratungsprotokoll" kann gleich zu den AGB geheftet werden, die Sie natürlich auch immer erste studieren, bevor Sie bei Woolworth einkaufen. Glückwunsch. Nochmals: Gehen Sie zu dem Berater Ihres Vertrauens, egal, ob Beratungsprotokoll oder nicht. Was nützt eine schlechte Beratung mit einem schönen Protokoll? Ist ein Tipp von jemandem, der das jahrelang gemacht hat. Ich frage mich übrigens, wer das Wort Emittentenrisiko bei einer Anlageberatung vor Lehman bei einer Bankanleihe oder einem Bankzertifikat gehört hat. Das sind sicher die gleichen, die jetzt den Medien glauben, der Spekulant (den ich noch nie gesehen habe, was praktisch ist, dann so kann er sich nicht verteidigen) wäre schuld,

Gelöschter Nutzer am 30.08.2012 um 13:32 Uhr
@StiWa

Ja, in dem genannten Artikel tun sie es durchaus. Und das ist richtig und wichtig. Nur liest sich dann ihre Einschätzung in anderen Artikeln komplett gegensätzlich, wenn sie z. B. von "absolut sicher" sprechen, was nachweislich falsch ist.