GS-Zeichen Verschärfte Regeln

GS-Zeichen - Verschärfte Regeln

Mal sind es Lichterketten, mal Anlegeleitern, mal Dampfreiniger: Immer wieder fallen Produkte negativ auf, die trotz des GS-Zeichens für geprüfte Sicherheit gefährlich sind. Sie tragen es zu Unrecht. Entweder, weil sich das verkaufte Produkt sicherheitstechnisch von demjenigen unterscheidet, das als Muster bei der Prüfstelle vorlag. Oder weil die angebliche Untersuchung durch ein unabhängiges Prüfinstitut gar nicht stattfand, das Prüfsiegel also gefälscht ist. Das neue Produktsicherheitsgesetz will solche Missstände verhindern. „Jeder Importeur muss jetzt prüfen, ob für ein GS-Zeichen auch tatsächlich ein Zertifikat vorliegt“, erklärt Dr. Matthias Honnacker von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Dortmund.

Tipp: Sie können selbst gefährliche Produkte melden – entweder direkt bei der lokalen Gewerbeaufsicht oder im Information and Communication System for Market Surveillance unter www.icsms.org in der Rubrik Verbraucher.

Mehr zum Thema

  • PAK Das müssen Sie über diese Schad­stoffe wissen

    - Ihnen voll­ständig auszuweichen, ist kaum möglich, denn sie können fast über­all vorkommen, etwa in Lebens­mitteln, Kosmetik oder Spielzeug: Poly­zyklische aromatische...

  • Sprechendes Spielzeug im Test Diese Puppen und Tiere können Sie verschenken

    - Die Stiftung Warentest hat klingendes und sprechendes Spielzeug getestet − Puppen, Action-Figuren, sprechende Plüschtiere. Unter den 23 geprüften Produkten sind...

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...