Wer bisher die Gebühren­einzugs­zentrale (GEZ) um Rund­funk­gebühren geprellt hat, muss ab 2013 offen­bar keine Konsequenzen fürchten. Zum Jahres­wechsel wird die Gebühr auf einen Einheits­betrag von monatlich rund 18 Euro je Haushalt umge­stellt. Ältere Rück­stände werde die GEZ – künftig Beitrags­service genannt – kaum noch verfolgen können, teilt der Südwest­rund­funk mit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.