Fußpilz Meldung

Schutz­schild. Badelatschen halten Fußpilz von der Haut fern.

Jeder vierte Deutsche hatte bereits mit Fußpilz zu kämpfen, zeigt eine Umfrage des Markt­forschungs­instituts YouGov, an der 2 066 Personen teil­nahmen. 51 Prozent der Betroffenen holen sich Rat in der Apotheke und kaufen dort ein Mittel gegen das Leiden. Viele rezept­freie Medikamente gegen Fußpilz helfen und sind laut Bewertung der Stiftung Warentest geeignet. Das gilt etwa für Präparate mit dem Wirk­stoff Bifonazol, Clotrimazol, Naftifin oder Terbinafin, die gegen verschiedene Pilz­typen wirken (Special Fußpilz und Nagelpilz, test 5/2015). Ohne Behand­lung verschwindet Fußpilz meist nicht – und die Medikamente sind in aller Regel noch ein bis zwei Wochen nach dem Abklingen der Symptome anzu­wenden. Die beste Medizin ist Vorbeugung: luftige Schuhe tragen; Socken, Hand­tücher, Bett­zeug bei 60 Grad waschen; Füße gut abtrocknen – besonders zwischen den Zehen. Auch hilf­reich sind Badelatschen, etwa im Schwimm­bad.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.