Fußpflege Meldung

Sommerzeit ist Sandalenzeit – jetzt kommen die Füße ans Licht. Und die Probleme: Hühneraugen, Schwielen und ungepflegte Nägel. Viele Menschen treten recht achtlos auf ihren Füßen herum. Dabei verdienen sie Pflege. Fußbäder mit Meersalz etwa, Fußpuder, Fußdeo oder kühlende Sprays.

Treue Treter

Viele Füße finden erst Beachtung, wenn sie Alarm schlagen. In Form von schmerzenden Hühneraugen, Schwielen, Juckreiz oder Nagelproblemen. Nicht „gut zu Fuß“ zu sein, erschwert nicht nur die Mobilität, sondern auch das gesamte Wohlbefinden. Deshalb ist ein wohlwollenderer Umgang mit den Füßen überaus wichtig.

Schwitzende Sommerfüße

An der Fußsohle befinden sich jede Menge Schweißdrüsen. Etwa 500 Drüsen je Quadratzentimeter. An heißen Sommertagen produzieren sie zusammen rund eine Tasse Schweiß. Kein Wunder also, dass sich in Schuhen schnell ein feucht-warmes Klima bildet. Pilzsporen freuen sich über solch ein Treibhausklima. Die empfindlichen Nasen der Mitmenschen dagegen weniger.

Tipps:

  • Nehmen Sie Fußbäder mit Meersalz, Obstessig oder antibakteriellen Zusätzen.
  • Fußpuder, Fußdeo oder kühlende Sprays können lindernd wirken.
  • Tragen Sie Strümpfe aus Naturmaterialien und wechseln Sie sie täglich.
  • Schuhe sollten aus einem atmungsaktiven Material bestehen und immer ausgiebig gelüftet werden. Tragen Sie am besten mehrere Schuhpaare abwechselnd.

Geschwollene Füße

Viele Menschen tragen Sandalen oder Flip-Flops keineswegs aus modischen Erwägungen. Mit ihren geschwollenen Füßen passen sie schlicht in keine anderen Schuhe mehr. Besonders betroffen sind Frauen, deren Füße und Beine aufgrund ihres nachgiebigeren Bindegewebes empfindlich auf Hitze reagieren. Auch die Venen erweitern sich bei Hitze. Wenn die Venenklappen nicht mehr dicht schließen, fließt zu viel Blut zurück in die Beine und Füße.

Tipps:

  • Wer viel steht oder sitzt, kann sich mit speziellen Kompressionsstrümpfen Linderung verschaffen.
  • Kalt-warme Wechselduschen oder Kneipp’sches Kaltwassertreten bringen den Blutfluss wieder in Schwung.
  • Legen Sie die Füße zur Entspannung so oft wie möglich hoch.
  • Auch Fußgymnastik oder die „Venenpumpe“ können helfen: Im Wechsel Zehen und Fersen heben und auf den Boden drücken.

Fuß- und Nagelpilz

In der schwitzig-feuchten Sommerzeit hat der Fußpilz seine Hochsaison. Laut Hans-Jürgen Tietz vom Berliner Institut für Pilzkrankheiten „hat jeder zweite Bundesbürger ab 65 Jahren Nagelpilz, jeder dritte einen Fußpilz. Und das größte Problem ist, dass sich zwei Drittel der Erkrankten gar nicht behandeln lassen.“ Doch wird ein Fußpilz nicht nachhaltig bekämpft, kann er sich über den ganzen Körper ausbreiten. Anfangs setzt der Fußpilz sich meist zwischen dem vierten und fünften Zeh fest. Dort, wo es besonders eng und schwitzig ist. Hier bilden sich dann juckende rötliche, manchmal auch nässende Hautstellen. Wenn sich einer oder mehrere Nägel weiß-gelblich oder gar braun verfärben, brüchig und schuppig werden, dann ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Nagelpilz am Werk (Tipps zum Vorbeugen).

Verdickte Hornhaut

Falsches Schuhwerk oder Fehlbelastungen machen den Füßen Druck. Dagegen wehren sie sich mit verstärkter Hornhautbildung, Schwielen und Hühneraugen. Damit Hornhauthobel und scharfe Raspeln erst gar nicht zum Einsatz kommen müssen, empfiehlt die Berliner Fußpflegerin Katrin Dienewald-Lopez mehr Pflege zuhause (siehe Tipps): „Mit einer richtigen und regelmäßigen Hornhautpflege lassen sich vielen Probleme vorbeugen und bestehende lösen. Eine gepflegte, elastische Hornhaut gibt Druck von außen wesentlich mehr nach als eine trockene und rissige Hornhaut. Nur einmal die Woche cremen reicht allerdings nicht aus.“ Nach Ansicht der Expertin sollte dafür am besten eine fettreiche, mit Harnstoff (Urea) angereicherte Creme benutzt werden. Ist keine spezielle Fußcreme zur Hand, freuen sich die Füße auch über Hand- oder Allzweckcreme. Es gilt: Cremen ist besser als nicht cremen.

Hühneraugen

Auch Hühneraugen entstehen meist dort, „wo der Schuh drückt“. Vor allem da, wo sich nicht genügend polsterndes Gewebe zwischen Haut und Knochen befindet. Die Haut verdickt sich an der belasteten Stelle. Im Zentrum steckt ein verhornter Dorn, der keilförmig und spitz tief ins Gewebe dringen und dort höllische Qualen verursachen kann. Hühneraugen verschwinden nur dann völlig, wenn das betroffene Hautareal dauerhaft von äußerem Druck befreit wird. Das bedeutet in den meisten Fällen, auf bequemeres Schuhwerk umzusteigen. Zur vorübergehenden Besserung empfehlen sich salizylsäurehaltige Pflaster, die gleichzeitig die schmerzhafte Stelle vom Druck befreien. Sie sind genau entsprechend der Gebrauchsanleitung anzuwenden. Sonst kann auch gesunde Haut in Mitleidenschaft gezogen werden.

Die Profis heißen Podologen

Nicht immer ist „medizinische Fußpflege“ drin, wo „medizinische Fußpflege“ draufsteht. Während sich diesen ungeschützten Begriff wirklich jeder auf sein Ladenschild schreiben darf, sind die Berufsbezeichnungen „Podologe“ und „Medizinischer Fußpfleger“ durch das sogenannte Podologengesetz geschützt. Nur wer eine entsprechende Ausbildung mit staatlichem Abschluss nachweisen kann, darf diese Titel führen und sich so nennen.

Das tun die Profis

Podologen schneiden nicht nur Nägel. Sie behandeln auch eingewachsene, verdickte, eingerollte und pilzbefallene Nägel. Sie tragen übermäßig verdickte Hornhaut und Schwielen ab. Und entfernen Hühneraugen und Warzen fachgerecht. Auch Nagelspangen und Druckpolster sowie künstlichen Nagelersatz fertigen sie an und verabreichen therapeutische Massagen. Zudem sind sie durch ihre Ausbildung berechtigt, Risikopatienten wie Diabetiker und Bluter fachgerecht zu behandeln.

Für wen die Kasse zahlt

Insulinpflichtige Diabetiker sind die einzige Patientengruppe, die medizinische Fuß­pfle­ge als Heilverordnung verschrieben bekommt. Die Krankenkassen tragen die Kosten, vorausgesetzt, der Podologe verfügt auch über eine Kassenzulassung. Ansonsten kostet die je nach Zustand der Füße 30 bis 45 Minuten dauernde Behandlung ab etwa 20 Euro. Fußpfleger ohne diese Ausbildung dürfen lediglich die Pflege und Prophylaxe am gesunden Fuß anbieten. Wer gesunde Füße hat und eine kosmetische Fußpflege mit Pediküre und einer Wohlfühlmassage möchte, ist hier richtig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 839 Nutzer finden das hilfreich.