Fußgesundheit Warum Barfuß­laufen gesund ist

6
Fußgesundheit - Warum Barfuß­laufen gesund ist
Massage-Effekt. Sand unter den Füßen kann wie ein Peeling wirken. © Adobe Stock

Endlich warm draußen – und auch die Füße wollen jetzt an die Luft. Befreit vom Schuh rollt der Fußnatürlich ab und passt sich dem Boden an. Barfuß­laufen trainiert Fuß- und Wadenmuskeln, kann den Rücken stärken und Fehl­stel­lungen vorbeugen.

Fehl­stellung vorbeugen

Wird der Fuß falsch belastet, bilden sich Muskeln, Bänder und Sehnen zurück. Fehl­stel­lungen wie Platt-, Spreiz- oder Knick-Senk-Füße können die Folge sein und diese den oft erblich bedingten Hallux valgus, auch Ballenzeh genannt, verstärken: Der große Zeh biegt sich zu den kleineren, sein Grund­gelenk drängt nach außen. Barfuß­laufen hilft, dem vorzubeugen oder den Hallux valgus zu lindern.

Früh übt sich

Regel­mäßiges Laufen mit bloßen Füßen wirkt sich in jedem Alter positiv aus, doch je früher wir damit anfangen, desto besser. Das zeigt eine aktuelle Studie der Uni Wien mit 620 japa­nischen Kindern: 239 davon besuchten eine Vorschule, in der Barfuß­laufen Vorschrift ist, 381 eine mit Schuh-Pflicht. Die Forschenden maßen die Krümmung der großen Zehen – Symptom für einen Ballenzeh. Ergebnis: Bei den Barfuß­läufern war die Krümmung erheblich weniger ausgeprägt als bei den Schuh­trägern.

Lang­sam angehen

Unten-ohne-Laufen stabilisiert das ganze Fußgelenk, verbessert so die Körperhaltung und stärkt den Rücken. Weiteres Plus: der Massa­geeffekt für die Fußsohlen. Doch nichts über­stürzen, sonst werden die Füße über­lastet. Anfangs nicht länger als eine Stunde auf weichen Böden wie Rasen oder Sand laufen, dann steigern. Vorsicht vor Scherben, spitzen Steinen oder Nägeln! Sie können vor allem für Diabetiker gefähr­lich werden, bei denen Wunden schlecht heilen. Übrigens: Zu Hause in bequemen Socken laufen, hat einen barfuß­ähnlichen Effekt.

Tipp: Holz, Kiesel, Schlamm – in Barfuß­parks können Sie verschiedene Böden erlaufen. Auf barfusspark.info finden Sie eine Liste mit Angeboten.

6

Mehr zum Thema

  • Schwimmen Richtige Technik für einen starken Rücken

    - Viele Hallenbäder sind wieder geöffnet – gut so: Schwimmen ist rückenfreundlich und schont die Gelenke. Da Coronaviren nach derzeitigem Wissens­stand nicht übers...

  • Kinesiologie-Tapes Was bringen die bunten Pflaster?

    - Kinesiologie-Tapes kommen beim Sport zum Einsatz – oder etwa bei Schulter-, Rücken- und Knie­problemen. Was nützen sie? Wir haben die neuesten Studien ausgewertet.

  • Verpackungs­ärger Klosterfrau CBD Hanf Aktivöl

    - „Da hätte auch eine zweite Flasche reingepasst“, schreibt uns test-Leser Heiko Sippel aus Schleiz. „So wird viel Luft trans­portiert.“

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

WB1450 am 21.04.2021 um 06:23 Uhr
Ich mache keinen Kult daraus,

laufe einfach im Sommer viel barfuß. Mir macht der Untergrund nichts aus, ob gebrochene Kieselsteine, ein steiniger Bergpfad oder eine Distelwiese, meide aber den "städtischen" Bereich. Das Auge geht mit, die Sohle bemerkt sofort den Untergrund, da wird dann sanfter aufgesetzt oder anders aufgetreten.
Den Knien, dem Kreuz der Fußstellung tuts gut und bringt Beschwerdefreiheit, sehr angenehm ist das Laufen in einer nassen Wiese, auf moorigen oder auch sandigem Untergrund. Verletzt habe ich mich dabei eigentlich noch nicht, gefärhrlich ist gebrochenes Glas oder die abreißbaren Dosenverschlüsse die es eigentlich nicht mehr gibt, auf "warmen" Teer ist die Gefahr eines Verbrennen der Fuß-Sohlen schnell gegeben. Ein Problem, im Herbst sind die Schuhe zu eng, der Fuß hat sich breit getreten.

Forschungsteam am 18.04.2021 um 14:23 Uhr
Studienlink

Und hier der link zur Studie der Uni Wien:
https://kinderfuesse.com/neue-studie-des-forschungsteams-kinderfuesse-kinderschuhe-veroeffentlicht/

Forschungsteam am 18.04.2021 um 14:23 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

barfussblog am 04.04.2021 um 12:59 Uhr
Barfußgehen und Barfußschuhe

Vielen Dank für den Artikel und besonders die beiden Hinweise, auf die leider viel zu selten in Berichten übers Barfußgehen hingewiesen wird:
- Barfußgehen ist in jedem Alter von Vorteil, und
- Barfußgehen sollte man achtsam beginnen und langsam steigern.
Wir von Barfussblog.de leben seit vielen Jahren ganzjährig barfuß und geben Einsteigern und Interessierten Tipps, wie man sich mit Freude und vor allem verletzungsfrei dem Thema Barfußgehen und -laufen nähern kann.
@D4nielB: Zahlreiche Testberichte zu Barfußschuhen findest Du in unserem Barfussblog.

shgt am 27.03.2021 um 11:47 Uhr
Nur zu empfehlen!

Ich habe mit 44 angefangen, ausschließlich barfuß zu gehen (jedenfalls immer zwischen 0°C und 45°C) und mache das seit 7 Jahren - auch in diesem Alter kann man seine Füße und die Körperhaltung noch verändern! Knick-Senkfuß ist weg (musste früher immer Einlagen tragen, die natürlich nichts bewirkt haben), meine Haltung ist besser geworden, weniger Rückenschmerzen, usw. - und nie wieder Stinkefüße ;-)
Herrlich!
Das ist für mich ein Zugewinn an Lebensqualität, den ich nicht mehr missen möchte!