Fußball Meldung

Der Vater eines jugendlichen Hobbyfußballers muss eine Ordnungsstrafe von 400 Euro zahlen. Er hatte beim Heimspiel seines Sohnes einem gegnerischen Spieler „Fick deinen Esel“ zugerufen. Das Sportgericht verurteilte den gastgebenden Verein daraufhin zu einer Ordnungsstrafe von 400 Euro. Der Verein wollte das Bußgeld aber nicht selbst zahlen und verklagte den Spielervater auf Erstattung. Das Amtsgericht Lingen gab dem Verein recht (AG Lingen – 4 C 1222/09). Ein Verein, der seinen Sportplatz frei zur Verfügung stelle, dürfe davon ausgehen, dass die Besucher die „allgemeingültigen gesellschaftlichen Umgangsformen“ wahren. Ein Spielervater habe zudem eine Vorbildfunktion.

Dieser Artikel ist hilfreich. 407 Nutzer finden das hilfreich.