Die Funknetze von T-Mobil (D 1) und Mannesmann Mobilfunk (D 2) sind in Städten oft überlastet. Das soll sich jetzt ändern. Beide Funknetzbetreiber haben Frequenzen aus dem E-Netz (1.800 Megahertz) gekauft, über die in Zukunft bei Engpässen Gespräche vermittelt werden können. Kunden von Dualband-Handys sind dann im Vorteil: Das Telefon wählt automatisch das bessere Netz. Besitzer von D-Band-Handys telefonieren weiterhin nur über die Frequenz des D-Netzes (900 Megahertz).

Dieser Artikel ist hilfreich. 233 Nutzer finden das hilfreich.