Ab 1. Juli müssen sich Fahrschüler in der Theorie auf neue Fragen einstellen. So gehören – abhängig von der Führerscheinklasse – das Verhalten bei Unfällen, das Lesen einer Straßenkarte und technische Fragen zum überarbeiteten Pensum. Mehr als 200 Fragen wurden neu entwickelt. Die meisten Änderungen betreffen Aspiranten für Bus- und Lkw-Führerscheine. Ob die theoretische Prüfung künftig eher schwerer wird oder nicht, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Nach wie vor müssen 30 Fragen beantwortet werden. Die zulässige Fehlerpunktzahl wurde von neun auf zehn angehoben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 60 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de