Führerschein mit 17 Meldung

Vier Augen sehen mehr als zwei. Beim Führerschein mit 17 Jahren fahren Anfänger ein Jahr in Begleitung.

Fahranfänger, die mit 17 Jahren den Führerschein erhalten und ein Jahr Erfahrung im Straßenverkehr in Begleitung eines Erwachsenen sammeln, fahren später sicherer. Sie verschulden nach dem begleiteten Jahr 40 Prozent weniger Unfälle und erhalten über 60 Prozent weniger Bußgeldstrafen als gleich­altrige Fahranfänger. Dies zeigt eine Studie der Universität ­Gießen.

Hartmut Bannow vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Niedersachsen wertet es als großen Erfolg, durch begleitetes Fahren das Unfallrisiko junger Fahranfänger ­mindern zu können. Denn Jugendliche verschulden überdurchschnittlich häufig Schäden: Ein Viertel aller Unfälle wurde im Jahr 2005 durch Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren verursacht, 20 Prozent aller Verletzten und Todesopfer von Verkehrsunfällen waren in diesem Alter.

Der Führerschein mit 17 ist bereits in elf Bundesländern möglich, nur in Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Thüringen noch nicht. Als Begleiter zugelassen werden Personen mit mindestens fünf Jahren Fahrerfahrung, die älter als 30 Jahre sind und höchstens drei Punkte in Flensburg haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 320 Nutzer finden das hilfreich.