Führerschein Klasse S Meldung

Beim Crashtest des ADAC erwies sich das Leichtmobil als wenig sicher.

Der ADAC warnt vor den neuen Leichtmobilen, die normalen Pkws nachempfunden sind. Sie seien nicht mit vollwertigen Autos vergleichbar, weil sie viel weniger Schutz böten und längst nicht so schnell seien (maximal 45 km/h).

Jugendliche, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, dürfen ab dem 1. Februar solche Leichtmobile fahren, wenn sie den neuen Führerschein Klasse S haben. Sie dürfen damit auch kleine vierrädrige Freizeitmobile, so genannte Quads, und Minitrikes, eine Art Motorroller mit drei Rädern, fahren.

Bei einem Crashtest des ADAC prallten ein Leichtmobil und ein Renault Twingo mit einer Geschwindigkeit von je 40 km/h leicht versetzt frontal aufeinander. Das Ergebnis für das Leichtmobil war laut Automobilclub „schockierend“. Man müsse mit schwersten Verletzungen besonders für den Fahrer rechnen. Beim Crashtest seien beispielsweise die Gurte des Leichtmobils gerissen.

„Vor allem durch das Geschwindigkeitsdefizit anderen Autos gegenüber besteht hier ein erhöhtes Risiko für die Fahrer“, erklärt Dieter Wirsich, Sprecher des ADAC. „Ich würde damit keinesfalls nachts auf ­einer Landstraße fahren.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 230 Nutzer finden das hilfreich.