Haut­krebs-Scree­ning

Ab 35 Jahre alle zwei Jahre.

Haut­krebs ist die welt­weit am häufigsten auftretende Krebs­erkrankung. Möglichst früh sollen Haut­krebs­erkrankungen wie der schwarze Haut­krebs entdeckt werden.

Das wird gemacht: Der gesamte Körper wird auf Haut­ver­änderungen untersucht.

Nutzen: Früh behandelt, kann Haut­krebs oft geheilt werden. Pro Jahr erkranken bei uns rund 120 000 Menschen daran. Bei 1 000 Erwachsenen werden beim Haut­krebs-Scree­ning im Schnitt vier Krebs­fälle entdeckt, 90-mal gibt es einen Fehl­alarm.

Tipp: Lassen Sie Ihre Haut unter­suchen. Gehen Sie zum Haut­arzt, dort ist die Treff­sicherheit besser als beim Allgemein­arzt. Die Verwendung eines Auflicht­mikroskops zahlt die Kasse nicht, dafür werden bis zu 15 Euro fällig. Eine Lampe und ein geschultes Auge reichen aus, heißt es.

Dieser Artikel ist hilfreich. 938 Nutzer finden das hilfreich.