Untersuchung auf Blut im Stuhl

Früherkennung Special

Für 50- bis 54-Jährige einmal pro Jahr.

In Europa sind von 1 000 Männern und Frauen zwischen 45 und 75 Jahren etwa 10 an einem unerkannten Darmkrebs erkrankt, mehr als 300 tragen gutartige Polypen im Darm. Tests sollen helfen, Darmkrebs frühzeitig zu entdecken.

Das wird gemacht: Am häufigsten angewendet wird der Haemoccult-Test, bei dem nach verstecktem (okkultem) Blut gesucht wird – per chemischem Nachweis von rotem Blutfarbstoff (Hämoglobin).

Nutzen und Risiken: Das Ergebnis des Tests ist nicht sicher. Auf einen tatsächlich entdeckten Darmkrebs kommen etwa zehn falsche Verdachtsdiagnosen.

Tipp: Etwas sicherer als der Haemoccult-Test sind immunologische Stuhltests, die vom Patienten jedoch selbst zu bezahlen sind. Sie „übersehen“ etwa ein Drittel der heranwachsenden Darmtumoren, chemische Tests etwa zwei Drittel. Bei Hinweis auf Blut folgt meist eine Darmspiegelung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 937 Nutzer finden das hilfreich.