Beispiel Brustkrebs: Die Suche nach dem Knoten

Die verschiedenen Untersuchungsmethoden zur Diagnose von Brustkrebs bauen aufeinander auf (siehe auch Grafik):

Abtasten. Die regelmäßige Selbstuntersuchung der Brust ist ein wichtiges Diagnoseverfahren zur Erkennung von Brustkrebs. Acht von zehn Frauen entdecken ihn auf diese Weise selbst. Das Abtasten der Brüste und Achselhöhlen durch den Arzt gehört auch zu den Früher­ken­nungsuntersuchungen, die die Krankenkassen Frauen ab dem 30. Lebensjahr einmal jährlich bezahlen.

Mammographie. Das Röntgen der Brust ermöglicht es, Tumoren zu erkennen, die zu klein sind, um sie zu ertasten. Die Brust wird dabei zwischen einer Röntgenplatte und einer Abdeckung flach-gedrückt. Meist werden zwei Aufnahmen angefertigt – eine schräg-seitlich, eine von oben.

Sonographie. Ultraschall ist die wichtigste Ergänzungsuntersuchung zur Mammographie, bei jungen Frauen auch an­stelle des Röntgens. Erfahrene Untersucher können recht gut zwischen Krebs und gutartigen Verän­derungen unterscheiden.

Kernspintomographie (MRT). Sie wird sehr selten eingesetzt – bei unklaren und schwer zu interpretierenden Ergebnissen.

Biopsie. Eine Gewebeprobe wird per Nadel- oder Stanzverfahren entnommen und mikros­kopisch untersucht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2601 Nutzer finden das hilfreich.