Check­liste: Persönlicher Fahr­plan

Können Sie sich leisten, früher in Rente zu gehen? Ehe Sie sich dafür entscheiden, sollten Sie Ihre Finanzen prüfen.

Finanz­polster. Wann können Sie frühestens auf Ihre Erspar­nisse zugreifen – und wie lange reichen sie? Wenn Sie zum Beispiel 60 000 Euro zum Zins­satz von 3 Prozent anlegen, können Sie 20 Jahre lang jeden Monat rund 330 Euro abheben, ehe das Polster verbraucht ist. Wir bieten Ihnen einen Finanzbedarf-Rechner, mit dem Sie Ihre eigenen Werte ermitteln können. Wenn Sie Geld in riskante Anlagen wie Aktienfonds investiert haben, sollten Sie den Anteil mit zunehmendem Alter reduzieren.

Regel­mäßige Einnahmen. Wie viel Geld steht Ihnen monatlich sicher zur Verfügung? Wenn Sie die nötigen Mittel haben, können Sie sich zum Beispiel mit einer privaten Renten­versicherung oder einer Einmalzahlung an die Rentenkasse höhere regel­mäßige Einnahmen sichern. Vergleichen Sie, was Ihnen die Rentenkasse bietet und was der private Versicherer. Sie wollen sich ohnehin einen Neben­job suchen? Dann beachten Sie, dass Ihre Rente bei einem Verdienst von mehr als 450 Euro im Monat gekürzt wird.

Regel­mäßige Ausgaben. Bleibt es im Ruhe­stand bei den bisherigen Ausgaben oder sinken sie, etwa weil Ihre Familie kein zweites Auto mehr benötigt oder der Beitrag für die Berufs­unfähigkeits­versicherung wegfällt? Anderer­seits: Vielleicht brauchen Sie sogar mehr Geld, weil Sie viel reisen oder mit neuen Hobbys beginnen möchten.

Reserve für Notfälle. Wie geht es weiter, wenn Sie oder Ihr Partner pflegebedürftig werden? Bedenken Sie auch, dass zum Beispiel auf Eigenheim­besitzer über­raschende Kosten zukommen können, etwa wenn die Heizungs­anlage streikt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 16 Nutzer finden das hilfreich.