Früchtemüslis

Das steckt im Müsli: Stark bearbeitet

1
Inhalt

Haferflocken. Sie machen oft das halbe Müsli aus und sind Teil einer gesunden Vollwerter­näh­­rung. In ihnen stecken viele Ballaststoffe, weshalb sie bei Magen- und Darm­reizun­gen so hilfreich sind. Sie entstehen aus dem Korn des Hafers, das Fett enthält und schnell ranzig werden kann. Darum wird es vor der Verar­beitung erhitzt. Dabei bildet sich auch das nussartige Aroma. Am Ende werden die Körner zu Flocken geplät­tet.

Cornflakes (übersetzt: Maisflocken). Sie waren die ersten industriell produzierten Frühstücks-Zerealien. Das Ver­fah­ren haben die Brüder Kellogg Ende des 19. Jahrhunderts mit Weizen entwi­ckelt. Cornflakes werden aus gewalzten oder gemahlenen und gerösteten Maiskörnern hergestellt. Ihr hoher Zuckergehalt macht sie umstritten, ihr Knusperfaktor aber beliebt. Einige Hersteller bieten sie ohne Zucker an.

Nüsse. Sie kommen in Stücken oder gerieben in Müslis vor, insbesondere Haselnüsse (echte Nüsse), Mandeln und Pistazien (Steinfrüchte). Sie verleihen viel Aroma und haben eine günstige Fettzusammensetzung.

Rosinen. Mit ihrem hohen Zuckergehalt von bis zu 70 Prozent sorgen sie für die Süße. Es gibt sie als Korinthen, Sultaninen und Traubenrosinen. Für Früchtemüslis werden oft die hellen, kernlosen Sultaninen verwendet. Wie die anderen Früchte im Müsli können sie geschwefelt sein, damit sie nicht zu schnell verderben.

1

Mehr zum Thema

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...

  • Wiener Würst­chen im Test Die besten aus dem Kühl­regal

    - Kaum ein Kinder­geburts­tag kommt ohne Wiener Würst­chen aus. Die Stiftung Warentest hat 21 Produkte aus dem Kühl­regal getestet, darunter Eigenmarken von Supermärkten...

  • Back­formen im Test Spuren von Silikon im Teig

    - Ob Muffin, Herz oder Gugelhupf – Back­formen aus Silikon sind praktisch und zer­brechen nicht. Sie können aber beim Backen Kunst­stoff­partikel an den Teig abgeben. Das...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

jubernha am 08.05.2012 um 15:47 Uhr
Finger weg von mymuesli.de

Ich hatte im Oktober letzten Jahres bei MyMuesli eine Mischung bestellt. die sehr gut war. Da dies meine Erstbestellung war, ging es über das Girokonto nur per Vorkasse. Bald darauf musste ich feststellen, dass mir meine Einzelbestellung zweifach abgebucht wurde, woraufhin ich in Rücksprache mit der Firma eine Lastschrift zurückgab. Ich bekam dazu eine Bestätigung und hielt damit die Sache für erledigt - bis heute. Da fand sich nämlich eine Mahnung (uzüglich Inkassokosten etc.) über etwa 62 Euro in meinem Briefkasten, die sich auf eine noch ausstehende Bestellung von myMuesli bezog. Dabei zeigte sich, dass die Problematik der Doppelabbuchung noch nicht bis zur Buchhaltung vorgedrungen war und noch dazu ein wesentlich höherer Betrag (13,80€ statt 10,30€) gemahnt worden war. Sicherheitshalber habe ich auf eine Bestätigung bestanden, dass der Vorgang tatsächlich gelöscht ist und habe auch eine E-Mail an das Inkassounternehmen geschickt. Eines ist für mich klar: Finger weg von myMuesli!