Minusgrade können Früchte haltbar machen, nach dem Auftauen aber auch matschig. Das liegt am Wasser in den Zellen, das beim Tiefgefrieren zu Eiskristallen erstarrt. Je langsamer Erdbeeren oder Kirschen eingefroren werden, desto größer die Kristalle – und desto größer die spätere Matschgefahr. Die scharfkantigen großen Kris-talle durchstoßen das empfindliche Zellgewebe. Frieren Sie Früchte also möglichst schnell ein, am besten bei Superfrostschaltung. Dann bilden sich nur winzige Kristalle, die das Fruchtfleisch kaum schädigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 412 Nutzer finden das hilfreich.