Die Mumie. Sind die Blätter weg, lassen sich faulige Früchte gut erkennen und beseitigen.

Wenn der Herbst alle Blätter von den Obst­bäumen gefegt hat, sind „Frucht­mumien“ an den Ästen gut zu erkennen: einge­trock­nete, faulige Früchte. Verantwort­lich für diese Mumien ist die Monilia-Frucht­fäule, ein Pilzer­reger. Von der Monilia kann Kern- und Stein­obst befallen sein, Äpfel und Birnen etwa, Kirschen und Pfirsiche. An befallenem Obst breiten sich braune, faulige Flecken und später schimmel­ähnliche weiße Sporen­polster aus.

Die Mumien sollten spätestens im Winter abge­pflückt und auch vom Boden aufgelesen und im Hausmüll entsorgt werden. In den Kompost geworfen, kann sich die Fäule weiterverbreiten. Je früher und konsequenter befallenes Obst aussortiert wird, umso besser lässt sich die Monilia eindämmen. Außerdem kann es helfen, befallene Triebe bis ins gesunde Holz zurück­zuschneiden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.